Mamma Mia! (Musical)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mamma Mia!
Mammamia-logo-niederländisch.svg
Musicaldaten
Titel: Mamma Mia!
Musik: Benny Andersson, Björn Ulvaeus
Buch: Catherine Johnson
Uraufführung: 6. April 1999
Ort der Uraufführung: London, Prince Edward Theatre
Spieldauer: ca. 2 Stunden und 45 Minuten, inkl. 20-minütiger Pause
Ort und Zeit der Handlung: Griechenland
Rollen/Personen
  • Mutter Donna
  • Tochter Sophie
  • Sky (Sophies Bräutigam)
  • Sophies mögliche Väter:
    • Harry (britischer Banker)
    • Sam (amerikanischer Architekt)
    • Bill (australischer Schriftsteller)
  • Donnas Jugendfreundinnen:
    • Rosie (alleinstehend)
    • Tanja (mehrmals geschieden)
  • Sophies und Skys Freunde:
    • Pepper
    • Eddie
    • Ali
    • Lisa

Mamma Mia! ist ein Jukebox-Musical, das bekannte Musikstücke der schwedischen Popgruppe ABBA verwendet. Die Kompositionen stammen von Benny Andersson und Björn Ulvaeus, das Libretto mit der Geschichte einer alleinerziehenden Mutter Donna und ihrer Tochter Sophie, die kurz vor ihrer Hochzeit steht, von der britischen Autorin Catherine Johnson.

Das Musical, in dem Welterfolge wie Dancing Queen, Super Trouper und The Winner Takes It All zu hören sind, wird auch als Pop-Komödie bezeichnet. Es zählt derzeit zu den weltweit erfolgreichsten Musicals.

Die Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehungsgeschichte des Musicals Mamma Mia ist kurios. Nach dem Erfolg ihres Musicals Chess standen Benny Andersson und Björn Ulvaeus (Mitglieder der Band ABBA) der Idee, ein Musical mit den früheren ABBA-Hits aufzuführen, eher skeptisch gegenüber. Sie befürchteten eine seichte Nostalgie-Revue, in der die ABBA-Lieder entfremdet arrangiert würden.

Trotzdem arbeiteten einige Textautoren verschiedene Konzepte aus (unter anderem eine Tierfabel-Variante). Schließlich stellte Catherine Johnson eine „Mutter-Tochter-Geschichte“ in Form einer turbulenten Verwechslungskomödie vor, in der die Musikstücke ideenreich zu einer homogenen Geschichte verbunden wurden. Diesem Konzept stimmten die früheren ABBA-Bandmitglieder zu.

Björn Ulvaeus sagte später: „Mamma Mia! ist ein Musical, von dem wir gar nicht wussten, dass wir es geschrieben haben!“

Die Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem ABBA-Musical geht es nicht um die einzigartige Erfolgsgeschichte der schwedischen Popgruppe, sondern um die alleinerziehende Mutter Donna, die mit ihrer 20-jährigen Tochter Sophie seit den 1970er-Jahren auf einer kleinen griechischen Insel lebt und dort eine selbstgebaute Taverne betreibt.

„,Mamma Mia!' verbindet die Tophits von ABBA mit einer schwungvollen Geschichte rund um die Powerfrau Donna und drei ihrer ehemaligen Liebhaber zu einem mitreißenden Jukebox-Musical. […] Trotz des spartanischen Bühnenbilds, das lediglich aus zwei Mauerteilen besteht, die sich verschieben lassen und so jeweils die passende Kulisse als Hafen, Hotel oder Zimmer desselben bilden, wird man als Zuseher in die turbulente Geschichte hineingezogen. Blaues Licht vermittelt das Gefühl, am Meer zu sein, und erinnert immer wieder an den sommerlich-griechischen Schauplatz von,Mamma Mia!'“

Sabine Miesgang: ABBA. Das Sonderheft, Rock Classics 10

1. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie lädt zu ihrer anstehenden Hochzeit ihre drei möglichen Väter ein. (Mich trägt mein Traum/I Have a Dream) Allerdings fügt sie dabei nicht hinzu, dass einer von den dreien ihr Vater sein könnte. Die Informationen zur Vaterschaft hat sie aus dem Tagebuch ihrer Mutter Donna. Sophie zeigt wenig später ihren besten Freundinnen Lisa und Ali das Tagebuch und sie lesen daraus vor. (Honey, Honey) Währenddessen steckt Donna mitten in den Vorbereitungen für die anstehende Hochzeit. Sie bekommt Besuch von ihren alten Freundinnen Rosie und Tanja. Früher sangen sie zusammen in der Band Donna and the Dynamos. Donna klagt ihren Freundinnen das Leid ihrer stressigen Arbeit und träumt davon reich zu sein. (Money, Money, Money) Kurze Zeit nachdem Donna und ihre Freundinnen verschwunden sind, tauchen die drei möglichen Väter Sam, Bill und Harry auf. Sophie empfängt sie und erzählt ihnen, dass sie Überraschungsgäste für Donna seien. (Danke für die Lieder/Thank You for the Music) Donna bemerkt schließlich ihre Gäste. Als sie Sam sieht, erinnert sie sich an die alte Zeit zurück, als er sie sehr verletzt hat. (Mamma Mia) Donna verschwindet traurig in ihr Zimmer. Rosie und Tanja versuchen sie zu trösten. (Chiquitita) Um Donna auf andere Gedanken zu bringen, entdecken die beiden ihre alten Bandkostüme und lassen die Zeit Revue passieren. (Dancing Queen) Den letzten Tag will Sophie mit Sky in trauter Zweisamkeit am Strand verbringen. Allerdings kommen ihnen Skys Freunde dazwischen, die mit ihm einen Junggesellenabschied planen. (Leg dein Herz an eine Leine/Lay All Your Love on Me) Am Abend feiert Sophie mit ihren Freundinnen ihren Junggesellenabschied. Als Showact treten Donna, Tanja und Rosie auf. (Super Trouper) Danach tauchen auch die Jungs auf der Party auf. (Gib mir, gib mir, gib mir!/Gimme! Gimme! Gimme!) Sophie und Bill haben währenddessen ein intensives Gespräch. (Was ist das für ein Spiel?/The Name of the Game) Schließlich glauben sowohl Sam, Bill als auch Harry, sie seien der Vater von Sophie und teilen nach und nach Sophie mit, dass sie sie zum Traualtar führen werden.(Voulez-Vous)

2. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie plagt ein schlimmer Albtraum, denn sie weiß nicht, wie sie die Vaterfrage lösen soll. (Unter Beschuss/Under Attack) Am nächsten Tag will sich Sam mit Donna aussprechen und entschuldigt sich bei ihr. (S.O.S.) Außerhalb macht sich Pepper an Tanja ran. Sie warnt ihn vor dem großen Altersunterschied, doch Pepper will Tanja davon überzeugen, dass sie ein Paar werden. (Wenn das Mami wüsst/Does Your Mother Know). Als Donna Sophie für ihre Hochzeit fertig macht, schwelgt sie in Erinnerungen. (Durch meine Finger rinnt die Zeit/Slipping Through My Fingers). Trotz Sams Entschuldigung klagt Donna ihm noch einmal ihr Leid. (Der Sieger hat die Wahl/The Winner Takes It All). Rosie und Bill bereiten währenddessen den Hochzeitssaal vor. Rosie hat Gefallen an Bill gefunden und versucht ihn, zu einer Beziehung zu überreden. (Komm und wags mit mir!/Take a Chance on Me) Die Hochzeit ist im vollen Gange. Sophie und Sky entscheiden sich vor dem Traualtar doch nicht zu heiraten, um gemeinsam um die Welt zu segeln. Kurzerhand macht Sam Donna einen Heiratsantrag und die beiden heiraten. (Ich will, Ich will, Ich will/I Do, I Do, I Do, I Do, I Do) Wer Sophies Vater ist, ist für sie unwichtig. Sophie verabschiedet sich von ihrer Familie und begibt sich mit Sky auf eine Reise. (Mich trägt mein Traum/I Have a Dream (reprise))

Die Lieder im Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerweile wurde die Musik des Musicals in sieben verschiedenen Sprachen als so genanntes „Original Cast Recording Album“ veröffentlicht. Neben der englischen Originalversion gibt es eine deutsche, niederländische, schwedische, spanische, koreanische und französische Fassung.

Premiere und Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musical hatte seine erste inoffizielle Aufführung am 23. März 1999 in London. Die offizielle Weltpremiere fand am 6. April 1999 im Londoner Prince Edward Theatre statt – exakt 25 Jahre nach dem Sieg der Popgruppe ABBA beim Eurovision Song Contest mit ihrem Song Waterloo am 6. April 1974. Die Hamburger Fassung war die erste nicht-englischsprachige Version des Musicals. Die deutschen Texte wurden vom bekannten Musical-Librettisten Michael Kunze geschrieben, von dem unter anderem bereits die deutschen Versionen von Cats und Evita stammen und der regelmäßig für Udo Jürgens Liedtexte schrieb.

Besondere Premieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltpremiere: 6. April 1999 im Prince Edward Theatre in London
  • US-Premiere: 15. November 2000 im Orpheum Theatre in San Francisco
  • Broadway-Premiere: 18. Oktober 2001 im Winter Garden Theatre in New York
  • Deutschland-Premiere: 3. November 2002 im Operettenhaus in Hamburg
  • Internationale Tour-Premiere: 4. September 2004 im The Point Theatre in Dublin (Öffentliche Premiere am 9. September 2004)

Aktuelle Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feste Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Dezember 2015 wird Mamma Mia! an folgenden festen Spielorten aufgeführt:[1]

Land Spielort Theater Premiere Letzte Vorstellung
Finnland Helsinki The Swedish National Theatre 27. September 2014 - offen -
Spanien Barcelona Barcelona Teatre Musical 26. November 2015 - offen -
Vereinigtes Königreich London Novello Theatre 1. September 20121 - offen -

1 Mamma Mia! läuft bereits seit 1999 in London, hat jedoch seither zweimal die Spielstätte gewechselt.

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren tourt Mamma Mia! mit Stand Dezember 2016 mit länderspezifischen Touren durch Nordamerika, Spanien und Großbritannien sowie auf der International Tour durch wechselnde Länder, die Anfang 2017 in Luxemburg und der Schweiz Station machen wird.[1] Außerdem ist gegenwärtig eine Produktion auf Schiffen der Royal Caribbean Cruise Line zu sehen.[1]

Frühere Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mamma Mia! im Prince of Wales Theatre in London
Mamma Mia! im Winter Garden Theatre in New York City
Mamma Mia! im Operettenhaus in Hamburg
Mamma Mia! im Royal Alexandra Theatre in Toronto

Die nachfolgende Aufstellung berücksichtigt alle früheren Spielorte mit dauerhaften Produktionen von Mamma Mia!, die in jeweiliger Landessprache aufgeführt wurden. Die zahlreichen Spielorte der länderspezifischen und internationalen Tourneeversionen sind hier nicht aufgeführt.

Land Spielorte Theater Premiere Letzte Vorstellung
Belgien Antwerpen Stadsschouwburg 12. Mär. 2006 02. Juli 2006
Brasilien São Paulo Teatro Paramount 10. Nov. 2010  
Dänemark Kopenhagen Koncertsalen i Tivoli 15. Okt. 2010 27. Mär. 2011
Dänemark Arhus Musikhuset Århus 24. Nov. 2011  
Deutschland Berlin Theater am Potsdamer Platz 18. Okt. 2007 26. Jan. 2009
Deutschland Berlin Theater des Westens 26. Okt. 2014 14. Feb. 2015
Deutschland Essen Colosseum Theater 06. Mai 2007 27. Juli 2008
Deutschland Hamburg Operettenhaus 03. Nov. 2002 08. Sep. 2007
Deutschland Stuttgart Palladium-Theater 18. Juli 2004 09. Sep. 2007
Deutschland Stuttgart Palladium-Theater 14. Feb. 2013 05. Okt. 2014
Deutschland Oberhausen Metronom Theater 05. Mär. 2015 02. Okt. 2015[2]
Frankreich Paris Théâtre Mogador 28. Okt. 2010 01. Juli 2012
Großbritannien London Prince Edward Theatre Weltpremiere 06. Apr. 1999 27. Mai 2004
Großbritannien London Prince of Wales Theatre  Juni 2004  Aug. 2012
Italien Mailand Teatro Nazionale 25. Sep. 2010  Apr. 2011
Italien Rom Teatro Brancaccio 13. Okt. 2011  Feb. 2012
Japan Fukuoka City Theatre 19. Mai 2007 30. Sep. 2007
Japan Nagoya Shiki Shin Nagoya Musical Theatre 26. Feb. 2008 28. Feb. 2009
Japan Osaka Shiki Theatre 09. Jan. 2005 12. Feb. 2007
Japan Tokio Dentsu Shiki Theatre SEA 01. Dez. 2002 28. Nov. 2004
Kanada Toronto Royal Alexandra Theatre 23. Mai 2000 22. Mai 2005
Niederlande Utrecht Beatrix Theater 09. Nov. 2003 12. Feb. 2006
Russland Moskau MDM Theatre 14. Okt. 2006 30. Apr. 2008
Mexiko Mexiko-Stadt Centro Cultural Telmex 1 29. Juli 2009  
Schweden Göteborg Scandinavium 09. Mai 2007 17. Juni 2007
Schweden Stockholm Cirkus Teater 12. Feb. 2005 07. Jan. 2007
Spanien Barcelona Barcelona Teatre Musical 29. Nov. 2007 11. Jan. 2009
Spanien Madrid Teatro Lope de Vega 11. Nov. 2004 03. Juni 2007
Spanien Madrid Teatro Coliseum 08. Sep. 2010  Dez. 2010
Norwegen Oslo Folketeatret 19. Mär. 2009 19. Dez. 2009
Österreich Wien Raimund Theater 19. Mär. 2014 28. Juni 2015
Polen Warschau Teatr Muzyczny Roma 21. Feb. 2015  
Südkorea Daegu Kei Myung Art Center 21. Nov. 2008  Jan. 2009
Südkorea Seongnam Seongnam Arts Center 20. Jan. 2007 25. Mär. 2007
Südkorea Seoul Seoul Arts Centre / Charlotte Theatre 25. Jan. 2004   2008
USA Las Vegas Mandalay Bay Theatre 23. Feb. 2003 04. Jan. 2009
USA New York Winter Garden Theatre 18. Okt. 2001 19. Okt. 2013
USA New York Broadhurst Theatre 02. Nov. 2013 12. Sep. 2015
Australien Melbourne Princess Theatre 09. Juni 2001 23. Juni 2002
20 34

Internationale Tourneeproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 gibt es von dem Musical Mamma Mia! internationale Tourneeproduktionen, die bislang in über 260 Städten in Asien, Europa und Nordamerika sowie Australien, Neuseeland und Südafrika mit jeweils ein- oder mehrwöchiger Spielzeit gastieren. Teilweise gastierte das Musical bereits mehrmals in einigen dieser Städte (Nennung jeweils in alphabetischer Reihenfolge).

International Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Major International Tour (September 2004 bis Januar 2005): Dublin und Edinburgh
  • International Tour: Fortsetzung der Major International Tour mit weltweiten Tourgastspielen in über 80 Städten (außer in Nordamerika) bis mindestens August 2015.

North American Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Tour-Gastspielen in den USA begann im Februar 2002 in der amerikanischen Stadt Providence im US-Bundesstaat Rhode Island offiziell die US-Tour, die bis heute in über 170 nordamerikanischen Städten mit über 3.250 Aufführungen gastierte.

  • US-Tour 2000/2001: Chicago, Los Angeles und San Francisco
  • US-Tour 2003/2004: u. a. Boston, Chicago, Detroit, Los Angeles, Minneapolis, Philadelphia und San Francisco
  • U.S. National Tour (Nordamerika-Tour 2006; Januar bis Juli 2006): 20 Städte in den USA und drei Städte in Mexiko; nachträglich zusätzliche Aufführungen von August bis zum 10. Dezember 2006 sowie in Chicago (Illinois) vom 12.–31. Dezember 2006
  • North American Tour (Fortsetzung der U.S. National Tour 2006): Diese Tourneeproduktion gastiert seit Januar 2007 in diversen Großstädten in Nordamerika und Mexiko. Weitere Aufführungen in US-amerikanischen und kanadischen Städten wurden vom Tour-Management bislang bis zum Juli 2017 angekündigt. (Stand: April 2017).[3]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Australasia-Tour 2001–2005: Adelaide (3 Monate Spielzeit), Brisbane (3 Mon. im Jahr 2002 und 3 Mon. im Jahr 2004/2005), Melbourne (Auftakt am 9. Juni 2001; 12½ Mon. im Jahr 2001/2002 und 4 Mon. im Jahr 2005), Perth (2 Mon.), Sydney (12½ Mon. im Jahr 2002/2003) sowie Auckland, Hongkong und Singapur
  • Australian-Tour 2009/2010 (24. Oktober 2009 – 19. September 2010): Brisbane, Melbourne, Perth und Sydney
  • Canadian-Tour 2005: Calgary, Edmonton, Montreal, Ottawa, Regina, Vancouver und Winnipeg
  • Deutschland-Tour 2005: (30. August – 26. Dezember 2005): Berlin, Erfurt, Frankfurt am Main, Köln (Auftakt am 30. August 2005), Leipzig, München und Oberhausen
  • Deutschland-Tour 2010 („Mamma Mia!“ live, 28. Januar – 28. März 2010): Baden-Baden, Frankfurt am Main (Auftakt am 28. Januar 2010), Hannover, München und Nürnberg
  • Dutch-Tour 2009/2010 (29. August 2009 – 25. Juli 2010): 15 Städte in den Niederlanden
  • Japanese-Tour 2010 (ab 23. Mai 2010): Hiroshima, Shizuoka und Sendai
  • Korean-Tour 2010 (ab 4. Mai 2010): 18 Städte in Korea
  • South African-Tour 2010 (15. August 2010 – 2. Januar 2011): Kapstadt und Johannesburg
  • Spanish-Tour 2009/2010 (6. August 2009 – 1. August 2010): 27 Städte in Spanien
  • Frankreich-Tour 2012/2013 (7. September 2012 – 3. März 2013): 30 Städte in Frankreich
  • Japanese Tour (Fortsetzung der Japanese-Tour 2010): Tokio (12. Dezember 2010 – 4. September 2011), Kyōto (23. Oktober 2011 – 8. April 2012), Sapporo (26. September 2012 – 20. Januar 2013), Tokio (12. Dezember 2013 – 6. Juni 2014), Tokio (2. September 2014 — 8. Februar 2015), Nagoya (Eröffnung März 2015)

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mamma Mia! Deutschland Premierenbesetzung Hamburg (2002) Premierenbesetzung Stuttgart (2004) Premierenbesetzung Essen (2007) Premierenbesetzung Berlin (2007) Premierenbesetzung Stuttgart (2013) Premierenbesetzung Berlin (2014) Premierenbesetzung Oberhausen (2015) Premierenbesetzung Tournee (2018)
Donna Carolin Fortenbacher Jasna Ivir Lone van Roosendaal Jasna Ivir Sabine Mayer Carina Sandhaus Sabine Mayer
Sophie Katja Berg Ina Trabesinger Romina Langenhan Melanie Ortner Eva Serrarens Lara Grünfeld Katharina Gorgi
Sky Jörg Neubauer Armin Kahl Daniel Berini Patrick Stamme Dirk Johnston Marc Früh Marvin Kobus Schütt
Harry Cusch Jung Tilo Keiner Tom Zahner Detlef Leistenschneider Ramin Dustdar Cusch Jung Dean Welterlen Detlef Leistenschneider
Sam Frank Logemann Andreas Lichtenberger Ulrich Wiggers Jerry Marwig Karim Khawatmi
Bill Ulrich Wiggers Marc Hetterle Jörg Zuch Andreas Lichtenberger Jörg Zuch
Rosie Jasna Ivir Iris Schumacher Stephanie Tschöppe Iris Schumacher Barbara Raunegger
Tanja Kerstin Marie Mäkelburg Franziska Becker Kerstin Marie Mäkelburg Betty Vermeulen

Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Weltpremiere 1999 hatten bis 2012 weltweit bislang über 42 Millionen Menschen das Musical Mamma Mia! gesehen – das sind täglich etwa 8.840 Zuschauer.[4] Bis zum Ende des Sommers 2015 gab es 49 verschiedene Produktionen in insgesamt 16 Sprachen, die von 60 Millionen Zuschauern besucht worden waren.[5] Über 5 Millionen Besucher sahen die Aufführungen in den vier deutschen Theatern in Berlin, Essen, Hamburg und Stuttgart.

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechte und Lizenzrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Stage Entertainment (früher: Stage Holding) hat vom englischen Lizenzgeber Littlestar Services Ltd. die exklusiven Rechte u. a. für die deutschen Bühnenproduktionen des Musicals Mamma Mia! erworben.

Die Urheberrechte an den Musikstücken liegen aber bei den Komponisten Benny Andersson und Björn Ulvaeus und gelten sowohl für öffentliche Aufführungen der Musikstücke als auch ihre bühnenmäßige Darstellung, wobei „die bühnenmäßige Darstellung nicht unbedingt eine szenische Umsetzung des Liedtextes enthalten muss“. (Dabei ist rechtlich noch abzugrenzen zwischen einer eigenständigen Einlage und der Integration eines Liedes in die Handlung eines Bühnenstückes, bei dem sich der Liedertext aus der jeweiligen Situation des Gesamtbühnenwerkes verstehen lässt.)

Rechtsstreit in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 wollte die Gastspiel- und Theaterdirektion Gerhartz GmbH ohne Lizenzgenehmigung eine eigene Bühnenproduktion „Mamma Mia – Come Together“ in verschiedenen deutschen Städten aufführen. Am 16. September 2002 untersagte aber das Landgericht Hamburg in einer einstweiligen Verfügung der Gerhartz GmbH, in ihrer Tourneeproduktion Songs der Popgruppe ABBA zu benutzen sowie das Musical öffentlich zu bewerben. Der Widerspruch der Gastspiel- und Theaterdirektion Gerhartz GmbH wurde vom Landgericht abgelehnt und die einstweilige Verfügung wurde am 1. Oktober 2002 bestätigt.

Nach einer am 20. März 2003 geschlossenen Verhandlung durch die Richter haben die Parteien den Rechtsstreit in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt, so dass ein abschließender Beschluss des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg[6] diese rechtliche Auseinandersetzung beendete.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mamma Mia! (Film)

Bereits Ende 2005 kündigte Björn Ulvaeus in einem Interview mit dem belgischen Internetportal musicalsite.be an, dass eine eigenständige Filmversion des Musicals Mamma Mia! in Vorbereitung sei.[7] Diese wurde am 20. April 2006 durch einen Bericht der Stockholmer Zeitung Dagens Nyheter bekräftigt, die berichtete, dass die Produktionsgesellschaft Playtone des US-amerikanischen Schauspielers Tom Hanks die Rechte an dem Musical gekauft habe, und einen Kinofilm produzieren wolle.

Die Hauptrollen übernahmen Amanda Seyfried als Sophie, Meryl Streep als Donna, Julie Walters als Rosie, Christine Baranski als Tanja, Pierce Brosnan als Sam, Stellan Skarsgård als Bill, Colin Firth als Harry und Dominic Cooper als Sky.

Die Weltpremiere fand am 30. Juni 2008 in London statt. Am 3. Juli 2008 kam der Film in die griechischen Kinos und am 4. Juli 2008 in die britischen; der Kinostart in Deutschland und in Österreich war am 17. Juli 2008.

Liederbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mamma Mia! Songbook mit deutschen Texten des Musicals, arrangiert für Klavier, Gesang & Gitarre. Bosworth Music, 2005, ISBN 978-3-86543-134-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mamma Mia! – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Links zu den verschiedenen Spielorten mamma-mia.com; abgerufen am 30. Dezember 2015
  2. Mamma Mia! in Oberhausen. In: stage-entertainment.de. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2015; abgerufen am 19. Juli 2018.
  3. Mamma Mia Tour Schedule. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2017; abgerufen am 19. Juli 2018 (englisch).
  4. Geschichte von ABBA abbasite.com (Abschnitt “Stardom”)
  5. Mamma Mia! Look which musical’s returning to Cardiff. Wales Online, 4. September 2015
  6. 3. Zivilsenat
  7. Björn Ulvaeus zum Kinofilm. Archiviert vom Original am 28. September 2008; abgerufen am 19. Juli 2018 (niederländisch).