Siedlung Sprengerinstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Siedlung Sprengerinstraße wurde 1991 nach Plänen von Manfred Kovatsch errichtet.[1]

Die soziale Wohnanlage befindet sich in Puchheim in der Sprengerinstraße 2–40 und beinhaltet 20 Mietwohnungen, aufgeteilt in zwei Gebäudetypen. Die Hofhäuser sind zwischen der Park- und der Straßenzone situiert. Die Reihenhäuser richten sich nach Südwesten aus. Städtebaulichen Abschluss bildet das turmartige Gemeinschaftshaus. Die Münchner Landschaftsarchitekten Gottfried und Anton Hansjakob waren für die Freiraumplanung verantwortlich. Die Planungs- und Bauzeit war von 1986 bis 1990.[2][3] Mitarbeiter von Kovatsch war Andreas Meck, bauleitender Architekt war Dieter Keller und Innenarchitekt war Mechtild von Kienlein. Die Siedlung wurde im Jahr 1991 mit dem BDA-Preis Bayern[4] und mit einer Auszeichnung des Deutschen Architekturpreises[5] und im Jahr darauf mit dem Deutschen Bauherrenpreis[6] ausgezeichnet. Das Bayerische Demonstrativprojekt Puchheim wurde in den Architekturfachzeitschriften wie der Bauwelt, aw - Architektur + Wettbewerbe, Werk, Bauen + Wohnen, Baumeister und Deutsches Architektenblatt besprochen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung: Attraktiv, platzsparend, günstig. Abgerufen am 9. August 2021.
  2. M. Kovatsch. Abgerufen am 9. August 2021.
  3. Puchheim/Bahnhof, Sprengerinstraße. In: www.deutscherbauherrenpreis.de. Deutscher Bauherrenpreis, abgerufen am 9. August 2021 (deutsch).
  4. Bund Deutscher Architekten » Sozialer Wohnungsbau, Bayer. Demonstrativmaßnahme, Puchheim. Abgerufen am 6. August 2021.
  5. Süddeutsche Zeitung: Attraktiv, platzsparend, günstig. Abgerufen am 6. August 2021.
  6. Puchheim/Bahnhof, Sprengerinstraße. Abgerufen am 6. August 2021.
  7. Sozialer Wohnungsbau in Hausform in Puchheim. In: archINFORM; abgerufen am 9. August 2021.