Siegfried Boysen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegfried Boysen
SBoysen.JPG
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Seenotrettungsboot
Klasse 12-m-Klasse
Rufzeichen DA 7298
Bauwerft Evers, Niendorf
Baunummer 510
Stapellauf 1972
Indienststellung 6. Juni 1972
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
12,2 m (Lüa)
Breite 3,0 m
Tiefgang max. 0,90 m
Verdrängung 10 t
Maschinenanlage
Maschine Diesel
Maschinen-
leistung
240 PS (177 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
17 kn (31 km/h)

Die Siegfried Boysen ist ein Seenotrettungsboot (SRB) der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Die Siegfried Boysen ist eins von zwei Booten der so genannten 12-Meter-Klasse. Das Boot wurde 1972 von der Evers-Werft in Niendorf unter der Baunummer 510 gebaut.

Die DGzRS-interne Bezeichnung des Bootes lautet KRST 1, das Rufzeichen ist DA 7298.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siegfried Boysen wurde am 6. Juni 1972 in Wedel auf den Namen eines Mitglieds einer Familie getauft, die der DGzRS einen nicht unerheblichen Betrag gespendet hatte.

Technische Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seenotrettungsboot ist mit Funkanlagen, Echolot, Radar und GPS ausgestattet.

Im Jahre 1986 wurde das Boot auf der Kröger-Werft in Rendsburg umgebaut und erhielt ein neues Heck.

Stationierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siegfried Boysen war von 1972 bis Ende 1973 auf der DGzRS-Station Nordstrand in Dienst. Vom 5. Dezember 1973 bis zum 17. Juli 2000 lag das Boot in Neuharlingersiel. Nach einer kurzen Pause – wahrscheinlich zur Werftüberholung – wurde das Seenotrettungsboot auf die Station Glowe verlegt, wo es bis zum 31. August 2005 lag. Seither wird das Boot für Ausbildungszwecke bei der SAR-Schule in Neustadt/Holstein verwendet.