Sieroszewice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sieroszewice
Wappen von Sieroszewice
Sieroszewice (Polen)
Sieroszewice
Sieroszewice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Ostrów Wielkopolski
Geographische Lage: 51° 38′ N, 17° 58′ O51.63444444444417.969722222222Koordinaten: 51° 38′ 4″ N, 17° 58′ 11″ O
Einwohner: 1014 (2006)
Postleitzahl: 63-405
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POS
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 18 Schulzenämter
Fläche: 163,54 km²
Einwohner: 9650
(30. Jun. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3017072
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Czesław Tadeusz Berkowski
Adresse: ul. Ostrowska 65
63-405 Sieroszewice
Webpräsenz: www.sieroszewice.pl

Sieroszewice (deutsch Sieroszewice, 1943–1945 Langenheim) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Ostrowski (Großpolen) der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sieroszewice gehören 18 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3][4][5] mit einem Schulzenamt:

  • Bibianki (Bibianki)[3]
  • Biernacice (Biernacice, 1939–1945 Bernhardsruh)[5]
  • Bilczew (Bilczew, 1939–1945 Bilau)[3]
  • Kania (Kania, 1939–1945 Weihen)
  • Latowice (Latowitz, 1939–1945 Sommerstein)[3]
  • Masanów (Masanow, 1939–1945 Massenau)
  • Namysłaki
  • Ołobok (Olobok, 1939–1943 Altbach, 1943–1945 Ollebach)[4]
  • Parczew (Parczew, 1939–1945 Winkelsdorf)[3]
  • Psary (Psary, 1939–1945 Wolfshagen)[4]
  • Raduchów (Raduchow, 1939–1945 Raden)[5]
  • Rososzyca (Rossoszyce, 1939–1945 Rosenberg)[4]
  • Sieroszewice (Sieroszewice, 1939–1945 Langenheim)[3]
  • Sławin (Slawin, 1939–1945 Sandwalde)[4]
  • Strzyżew (Strzyzew, 1939–1945 Deutschdorf)[3]
  • Westrza (Westrza)[3]
  • Wielowieś (Wielowies, 1939–1943 Großdorf, 1943–1945 Wielendorf)[4]
  • Zamość (Zamosc, 1939–1945 Prosnau)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. November 2013.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. a b c d e f g h Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4373 Gr_Wysotzko
  4. a b c d e f Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4374 Olobok
  5. a b c Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4474 Grabow