Silberbrauen-Bergtangare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silberbrauen-Bergtangare
Buff-breastedMountain-Tanager.jpg

Silberbrauen-Bergtangare (Dubusia taeniata)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Gattung: Dubusia
Art: Silberbrauen-Bergtangare
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Dubusia
Bonaparte, 1850
Wissenschaftlicher Name der Art
Dubusia taeniata
Boissonneau, 1840

Die Silberbrauen-Bergtangare (Dubusia taeniata) ist eine Vogelart aus der Familie der Tangaren (Thraupidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Silberbrauen-Bergtangare erreicht eine Körperlänge von etwa 19 Zentimetern bei einem Gewicht von ca. 37 Gramm. Der Kopf, der Nacken und die Kehle sind schwarz. Der größte Teil der Oberseite ist dunkelblau. Ein strähniger blasser metallischblauer Augenbrauenbogen zieht sich lang über den Augen. Das gelbbraune Brustband fällt nicht immer auf. Der Rest der Unterseite ist gelb. Der Bürzel ist ebenfalls gelbbraun.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art kommt nur selten an moosüberwachsenen und feuchten Bergwäldern vor. Man findet sie in Höhen zwischen 1900 und 3500 Metern. So ist sie hauptsächlich im dichten Chusquea Bambus, der in den Anden vorkommt, zu beobachten.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man sieht den Vogel alleine, in Paaren und in gemischten Scharen. Dabei ist das Territorium, in dem er sich bewegt, sehr weitreichend. Bei der Futtersuche springt er von Ast zu Ast. Dabei findet er seine Nahrung von den Stratifikationsschichten auf Augenhöhe bis in die hohen Baumwipfel. Meist bleibt er dabei versteckt im Dickicht, auch wenn er hin und wieder kurz in offenerer Vegetation rastet. Die Hauptnahrung besteht aus kleinen Früchten und Beeren. Des Weiteren ernährt er sich von Mistelzweigen und Insekten, die er im Moos findet.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind drei Unterarten beschrieben, die sich vor allem in ihrer Färbung und ihrem Verbreitungsgebiet unterscheiden:

  • Dubusia taeniata taeniata (Boissonneau, 1840) – Nominatform, Vorkommen streckt sich von der Sierra de Perijá in Venezuela, über alle Andenhänge des Departamento de Nariño in Kolumbien in die zentralen Anden Ecuadors bis in den nordwestlichen Teil des Marañón-Tales in Peru.
  • Dubusia taeniata stictocephala Berlepsch & Stolzmann, 1894 – Die Krone deutlich blau im Gegensatz zur Nominatform. Kommt in der Region Junín im zentralen Peru vor.
  • Dubusia taeniata carrikeri Wetmore, 1946[1] – Ähnelt Nominatform sehr. Das helle Braun der Brust weitet sich bis zu den Wangen aus. Das Blau der Brauenstreifen nahe der Krone ist sehr viel intensiver. Die mittleren und unteren Armdecken sind dunkler. Form etwas kleiner. Im Tal des Río Guatapurí und in der Sierra Nevada de Santa Marta präsent.

Bei D. t. stictocephala gibt es South American Classification Committee allerdings kontroverse Meinungen, ob es sich hierbei nicht in Wirklichkeit um eine eigene Art handelt.[2]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auguste Boissonneau beschrieb diese Bergtangare zunächst unter »Tanagra (Tachyphonus) tæniata«.[3] Erst später wurde er von Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte in seinem Buch Conspectus generum avium der Gattung »Dubusia« zugeschlagen.

Die Gattung wurde von Bonaparte zu Ehren von Baron Bernard Amé Léonard Du Bus de Gisignies (1808–1874) benannt.[4] Die Silberbrauen-Bergtangare ist die einzige Art dieser Gattung.

Das Artepitheton »taeniata« leitet sich von den lateinischen Worten »taenia« für »Stirnband, Band« ab.[5] Das »carrikeri« in der Unterart ehrt Melbourne Armstrong Carriker, Jr. (1879–1965). Das Wort »stictocephala« leitet sich aus den griechischen Worten »stictos« für »getupft, gefleckt« und »phalaris« für »Blesse« ab.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven Leon Hilty, William Leroy Brown: A guide to the birds of Colombia. Princeton University Press, Princeton 1986.
  • Thomas Scott Schulenberg, Douglas Forrester Stotz, Daniel Franklin Lane, John Patton O'Neill, Theodore Albert Parker III: Birds of Peru. Princeton University Press, Princeton, New Jersey 2007, ISBN 978-0-7136-8673-9.
  • Robert Sterling Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide: Status, Distribution, and Taxonomy. Band 1. Princeton University Press, Princeton 2001, ISBN 0-8014-8720-X.
  • Robert Sterling Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide: Field Guide. Band 2. Princeton University Press, Princeton 2001, ISBN 0-8014-8721-8.
  • Rodolphe Meyer de Schauensee, William Henry Phelps, Jr., Guy Tudor: A Guide to the Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 1978, ISBN 0-691-08205-7.
  • Steven Leon Hilty, John A. Gwynne, Guy Tudor: Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 2002, ISBN 0-691-09250-8.
  • James A. Jobling: A Dictionary of Scientific Bird Names. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-854634-3 (Erstausgabe: 1991).
  • Auguste Boissonneau: Oiseaux nouveaux de Santa-Fé de Bogota. In: Revue zoologique. 1840, S. 66–71 (gallica.bnf.fr).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Smithsonian miscellaneous collections Debusia Carrikeri new species (englisch).
  2. Proposal (392) to South American Classification Committee@1@2Vorlage:Toter Link/www.museum.lsu.edu Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Elevate Dubusia taeniata stictocephala to species level (englisch).
  3. Auguste Boissonneau, S. 67
  4. James A. Jobling, S. 75.
  5. James A. Jobling, S. 229.
  6. James A. Jobling, S. 223.