Sillano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sillano
Sillano-panorama1.jpg
Panorama von Sillano
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Lucca (LU)
Gemeinde: Sillano Giuncugnano
Koordinaten: 44° 13′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 44° 13′ 21″ N, 10° 18′ 7″ O
Höhe: 735 m s.l.m.
Einwohner: 352 (2017)
Telefonvorwahl: 0583 CAP: 55030

Sillano ist ein Ortsteil der Gemeinde Sillano Giuncugnano in der Provinz Lucca.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sillano liegt bei 735 m[1]. 2017 lebten ca. 350 Personen in Sillano.[2] Zu dem Ort gehören die Fraktionen (Ortsteile) Brica, Villa Soraggio, Metello, Dalli Sopra, Dalli Sotto, Camporanda und Capanne. Silliano liegt in der Garfagnana. Im nördlichen Gemeindegebiet entspringt der Serchio di Sillano[3], der Hauptarm des Serchio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzpatron des Ortes ist San Bartolomeo (24. August)[4]. Seit 1900, als noch über 1300 Personen in dem Ort wohnten, hat die Bevölkerung ständig abgenommen, sodass 2013 nur noch ca. 660 Einwohner im Ort wohnten. Bis zum 31. Dezember 2014 war der Ort eine eigenständige Gemeinde. Seitdem ist sie mit Giuncugnano Teil der neuen Gemeinde Sillano Giuncugnano.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa di San Bartlolomeo, Parochialkirche, 1405 entstanden.
  • Chiesa del Carmine, 1580 entstandene Kirche.
  • Madonna di Caravaggio, Oratorium, 18. Jahrhundert.
  • Chiesa di San Martino, 1773 entstandene Kirche in Villa Soraggio.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sillano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Touring Club Italiano: Toscana.
  2. Italia in dettaglio zu Sillano, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Sillano, abgerufen am 7. Januar 2015 (italienisch)
  4. Sillano bei tuttitalia.it, abgerufen am 7. Januar 2015