Silzer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silzer See
SilzerSee01.jpg
Geographische Lage Deutschland
Rheinland-Pfalz
Südpfalz
Zuflüsse Klingbach
Abfluss Klingbach
Daten
Koordinaten 49° 8′ 42″ N, 7° 56′ 13″ OKoordinaten: 49° 8′ 42″ N, 7° 56′ 13″ O
Silzer See (Rheinland-Pfalz)
Silzer See
Höhe über Meeresspiegel 205 m ü. NHN
Fläche 1,5 ha[1]
Länge 300 m[1]
Breite 50 m[1]
Umfang 750 m[1]

Der Silzer See ist ein kleiner Stausee des Klingbachs im südlichen Pfälzerwald, dem deutschen Teil des Wasgaus (Rheinland-Pfalz).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Woog, wie solche künstlich angelegten Stillgewässer in Südwestdeutschland genannt werden, liegt im Landkreis Südliche Weinstraße auf etwa 205 m ü. NHN 250 m westlich des Wohngebiets der Ortsgemeinde Silz, nach der er seinen Namen hat. Erreicht wird er über die Landesstraße 493, die Silz mit Vorderweidenthal verbindet und gleich hinter Silz eine Abzweigung nach rechts besitzt, die unmittelbar zum See führt. Der nächste Autobahnanschluss (A 65 LudwigshafenKarlsruhe, Nr. 18 Insheim) ist 19 km entfernt.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp südlich des Silzer Sees erstreckt sich der 100 Hektar große Wild- und Wanderpark Südliche Weinstraße. Im Umkreis von wenigen Kilometern gibt es zahlreiche geschichtsträchtige Burgen, beispielsweise Lindelbrunn, Berwartstein oder Drachenfels.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Silzer See wurde im Naherholungsgebiet Hohmühle aufgestaut und 1982 eröffnet,[2] um den Tourismus zu fördern; aus dieser Zeit stammt der Werbeslogan „Silz, die grüne Gemeinde im Wald und am See“.[3] Der See besitzt – in West-Ost-Richtung, der niedrige Damm liegt am östlichen Ende – eine Länge von rund 300 und eine mittlere Breite von etwa 50 m.[1] Um ihn herum führt ein Baumlehrpfad, die breiten grasbewachsenen Uferstreifen im Norden und im Süden werden als Liegewiesen genutzt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. Die Geschichte eines Dorfes. 700-jahre-silz.de, abgerufen am 5. November 2014.
  3. a b Silzer Landschaftsweiher. palzpix.de, abgerufen am 5. November 2014.