Simon König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon König Straßenradsport
Simon König beim Weltcup 2011 in St. Gallen
Simon König beim Weltcup 2011 in St. Gallen
Zur Person
Geburtsdatum 1985
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Disziplin Radball
Zum Team
Aktuelles Team RC Höchst
Funktion Torhüter
Wichtigste Erfolge

Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg Weltcup Sieger 2005
MaillotAustria.PNG Österreichischer Meister 2004, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2013, 2015

Letzte Aktualisierung: 17. Jänner 2020

Simon König (* 1985) ist ein österreichischer Radballspieler vom RC Höchst.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann beim RV Lustenau. Im Jahr 1998 gewann der die österreichische Meisterschaft der Schüler zusammen mit Claudio Grabher. Das nächste Jahr wechselte er zu den Junioren und belegte schon im ersten Jahr den dritten Rang zusammen mit Manuel Autengruber. Im Jahr 2000 belegte er Rang zwei und in den folgenden beiden Jahren gewann er bei den Junioren. Danach wechselte er zum RC Höchst und spielte fortan mit Dietmar Schneider in der 1. Liga. In den sieben Jahren mit Dietmar stand er jedes Mal auf dem Podest der österreichischen Meisterschaft und gewann fünf Mal. Außerdem gewann er fünf Bronzemedaillen an der WM.

Seit der Saison 2010 spielt er mit Florian Fischer. Zusammen gewannen sie gleich die erste österreichische Meisterschaft und belegten im Jahr darauf den zweiten Rang.

Von 2005 bis 2013 gewann er den Europacup vier Mal und einmal den Gesamtweltcup.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeister Weltmeisterschaft
  • Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg Gesamtweltcup
  • Europacup/Europameisterschaft
  • MaillotAustria.PNG Österreichische Meisterschaft
    • 1. Rang 2004, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2013, 2015 (insgesamt 8 Mal)
    • 2. Rang 2003, 2007, 2011, 2016, 2017, 2018
    • 3. Rang 2012, 2014
  • Österreichischer Cup
    • 1. Rang 2004, 2005, 2006, 2009, 2011, 2013, 2016
    • 2. Rang 2008, 2010, 2012, 2014, 2015, 2017, 2018
    • 3. Rang 2003, 2007

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Partner 1. T. 2. T. 3. T. 4. T. Punkte Quali Finale
2003 Dietmar Schneider 8 4 Gold 6 125 9
2004 Dietmar Schneider 6 4 Silber Gold 155 4 5
2005 Dietmar Schneider 7 Silber Bronze Gold 155 4 Gold
2006 Dietmar Schneider Gold Gold Bronze Gold 190 1 4
2007 Dietmar Schneider 5 Silber Silber Silber 165 2 7
2008 Dietmar Schneider Silber Bronze Silber Gold 180 1 Bronze
2009 Dietmar Schneider (a) Silber Silber 4 Silber 170 3 Bronze
2010 Florian Fischer 4 5 Silber Gold 160 5 8
2011 Florian Fischer Gold Bronze Gold Gold 190 1 6
2012 Florian Fischer Gold Bronze Bronze 6 155 4 Silber
2013 Florian Fischer Bronze Gold Silber Silber 180 4 Silber
2014 Florian Fischer Gold Bronze Silber Bronze 175 2 7
2015 Florian Fischer Gold Silber Gold 5 175 3 5
2016 Florian Fischer Gold Silber Gold Gold 195 1 Silber
2017 Florian Fischer Silber Silber Silber -(b) 135 2 Silber
2018 Florian Fischer(c) Silber Silber Gold - 140 3 -
Stand: 27. Oktober 2018


Teilnahmen: 76
Gold Goldmedaillen: 21
Silber Silbermedaillen: 25
Bronze Bronzemedaillen: 11

Legende
  • Jahr: Nennt das Jahr des Weltcups.
  • Partner: Spielpartner in diesem Weltcup-Jahr.
  • 1. T.: (1. Turnier, von 4) Rang des Sportlers in diesem Turnier.
  • Punkte: Weltcup-Punkte, die der Spieler am Ende der Qualifikation hatte.
  • Quali: Rang am Ende der Qualifikation.
  • Finale: Rang im Finale, falls dieses erreicht wurde.
(a) Finale mit Florian Fischer
(b) In der Weltcup-Saison 2017 gab es nur fünf Qualifikationsturniere.
(c) Laufender Wettbewerb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]