Simon Quendler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Quendler (* 1983 in Wernberg, Kärnten) ist ein österreichischer Künstler. In seiner „Reaktionskunst“ lässt er Gemälde durch chemische und biologische Prozesse entstehen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Quendler wuchs in Wernberg bei Villach und in den Vereinigten Staaten (Indiana) auf. Er lebt und arbeitet seit 2003 als Maler und Skulpturist in Wien.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Gemälde entstehen durch komplexe chemische und biologische Prozesse. Diese „alchemistischen Mischverfahren“ bewirken, dass sich Malmittel am Bildkörper von selbst vermengen. So experimentiert er mit der Auslösung von Schwebeteilchen mithilfe von Filtersystemen.[1] Seine Werke verändern sich oftmals über mehrere Monate, bis sie fertig sind.

Das Bank Austria Kunstforum Wien präsentierte 2017 in der Ausstellung „Simon Quendler - Reaktionen“ 62 Werke Quendlers.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Bank Austria Kunstforum Wien gilt er als „Pionier der europäischen Reaktionskunst.“ Er nehme mit seinem „unverwechselbaren Stil […] eine bedeutende Position innerhalb der Malerei in Europa ein“. „Sein Versuch, Gemälden durch Reaktionsprozesse ihr Wesen, ihre Natur zu entlocken, gilt als Gegenbewegung oder gar Persiflage zur modernen Technik.“[2]

Der Kunstinvestor schrieb „Zwischen Feuer, Kohle, Bronzegüsse, Leinwänden, Aschehaufen, Wasserfässern und Farbbergen entstehen Werke, die in internationalen Museen, Auktionshäusern und Galerien zu finden sind.“[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Aigner, Karl Holubar, Wolfgang Christian Huber (Hrsg.): Heiliger Leopold – Mensch, Politiker, Landespatron. Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Landesmuseum Niederösterreich, St. Pölten, 24. Februar 2013 bis 26. Jänner 2014. Niederösterreiches Landesmuseum, St. Pölten 2013. (Ausstellungskatalog)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simon Quendler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl. Wolfgang Christian Huber: Die Künstler/-innen und ihre Werke. In: Carl Aigner, Karl Holubar, Wolfgang Christian Huber (Hrsg.): Heiliger Leopold – Mensch, Politiker, Landespatron. Niederösterreiches Landesmuseum, St. Pölten 2013.
  2. a b Bank Austria Kunstforum Wien: Simon Quendler | Sonderausstellungen. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  3. Künstlerhaus: SIMON QUENDLER - ESSENZ GOLD | KUNSTINVESTOR - DAS ONLINE KUNSTMAGAZIN. Abgerufen am 1. September 2018 (deutsch).
  4. Sonderausstellung Land Niederösterreich. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  5. Künstlerhaus - Simon Quendler - Essenz Gold. (k-haus.at [abgerufen am 1. September 2018]).
  6. PressReader.com - Connecting People Through News. Abgerufen am 1. September 2018.
  7. Kulturserver Graz » Kulturkalender » Veranstaltung » Simon Quendler. Abgerufen am 1. September 2018.
  8. echonet communication gmbh (http://www.echonet.at), sindre wimberger (css / html / templates), mario corradini (php / database), maggie kawka (projektleitung), lisa thaller (design): Simon Quendler | Sonderausstellungen. Abgerufen am 1. September 2018.
  9. Discovery | Simon Quendler. Abgerufen am 18. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).