Sineb El Masrar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sineb El Masrar (* 1981 in Hannover) ist eine deutsche Autorin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater ist ein marokkanischer Kfz-Schlosser, der Mitte der 1960er Jahre nach Deutschland kam; er holte Ende der 1970er Jahre El Masrars Mutter aus seiner Heimat nach Deutschland.[1]

Sineb El Masrar ist staatlich geprüfte Sozialassistentin und Kauffrau. Im Juni 2006 gründete sie Gazelle, eine multikulturelle Frauenzeitschrift, sie ist die Herausgeberin und Chefredakteurin. El Masrar war 2006 Mitglied der Arbeitsgruppe „Medien und Integration“ der Integrationskonferenz von Maria Böhmer im Kanzleramt.[2] Von Mai 2010 bis 2013 war sie Teilnehmerin der Deutschen Islamkonferenz.[3] Im Herbst 2010 erschien ihr Buch Muslim Girls – Wer wir sind, wie wir leben. Mit abgeändertem Titel wurde es im Frühjahr 2015 als Taschenbuch-Ausgabe veröffentlicht, ein Jahr darauf erschien ihr zweites Buch.

Ihr Anfang 2016 im Herder Verlag erschienenes Buch Emanzipation im Islam geriet durch die Klage der wegen islamistischen und antisemitischen Tendenzen umstrittenen Vereinigung Millî Görüş in die Schlagzeilen. Die Organisation erwirkte vor dem Landgericht München die Schwärzung einer Passage im Buch. Dort beruft sich El Masrar auf einen 2010 in der Welt erschienen Artikel von Martin Lutz über das Verbot der Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH) durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Die Organisation hatte über 6,6 Millionen Euro an die „Sozialvereine“ der islamistischen Terrororganisation Hamas gespendet. In diesem Zusammenhang war auch die Kerpener Zentrale von Millî Görüş durchsucht worden. Die Welt berichtete daraufhin unter Berufung auf Verfassungsschützer, dass die IHH von hohen Millî-Görüş-Mitgliedern gesteuert worden sein soll, gegen Millî Görüş wurde in der Folge jedoch nicht ermittelt. Auch die taz berichtete.[4]

El Masrar lebt in Berlin.

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sineb El Masrar gründete "Gazelle" Deutschlandradio Kultur, abgerufen am 7. Dezember 2010
  2. „Gefährliche Stimmung“ fem.com, abgerufen am 7. Dezember 2010
  3. Sineb El Masrar deutsche-islam-konferenz.de, abgerufen am 6. März 2016
  4. Wieland Freund und Marc Reichwein: Erdogan-Anwalt erwirkt Buchschwärzung. In: welt.de. 20. April 2016, abgerufen am 18. Juli 2016.
  5. Literatur «Muslim Girls»: Gar nicht schleierhaft Rezension bei zeit.de, abgerufen am 7. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]