Sinosol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinosol
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0JEQK6
Gründung 2006
Auflösung 2015
Sitz Stuttgart
Leitung Ying Li
Umsatz 35,6 Mio. Euro (2008)
Branche Solartechnik
Website www.sinosol.de

Sinosol war ein in Stuttgart ansässiges deutsch-chinesisches Unternehmen der Solarbranche.

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinosol war ein Photovoltaiksystemgroßhändler mit Niederlassungen in Deutschland, Italien und China. Die Firma projektierte, installierte, betrieb und wartete Photovoltaikanlagen. Die Sinosol AG Inhaber-Aktien O.N. notierten im Jahre 2012 mit dem Zusatz n.a.[1]

Im dreiköpfigen Aufsichtsrat des Unternehmens saßen 2011 Kurt Ochner als Vorsitzender des Aufsichtsrates, Ulrich Hemel als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates und Rongzhang Li.[2]

Auf der Hauptversammlung der Sinosol AG am 29. September 2014 wurde beschlossen, das Unternehmen 2015 zu liquidieren.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7,5 MWp Solarpark "Nordendorf" bei Augsburg, Deutschland, 16 ha Fläche
  • 3,3 MWp Solarpark "Breitenau", Gemeinde Obernzenn, Deutschland, 7 ha Fläche
  • 15 MWp Solarpark "Almeria", Spanien, 30 ha Fläche
  • Off-Grid System, Straßenbeleuchtung in Peking
  • Off-Grid System, Segelboot Mini Trans 650, 1 Modul 95 Wp zum Betrieb der Selbststeueranlage
  • Off-Grid System Leuchtturm Roter Sand, autarke Versorgung mit 360 Wp; Standort: Nordsee

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Börse online: Neuer Sonnenkönig an der Börse vom 13. Juni 2008, aufgerufen am 9. April 2011
  2. finanzen.net: Sinosol nicht zeichnen vom 19. Juni 2008, aufgerufen am 10. April 2012