Sint Maartensdijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sint Maartensdijk
Flagge des Ortes Sint Maartensdijk
Flagge
Wappen des Ortes Sint Maartensdijk
Wappen
Provinz Zeeland Zeeland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Tholen Tholen
Fläche
 – Land
 – Wasser
21,84 km2
21,63 km2
0,21 km2
Einwohner 3.490 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 33′ N, 4° 4′ OKoordinaten: 51° 33′ N, 4° 4′ O
Bedeutender Verkehrsweg N286
Vorwahl 0166
Postleitzahlen 4675, 4693–4697
Lage von Sint Maartensdijk in der Gemeinde Tholen
Lage von Sint Maartensdijk in der Gemeinde TholenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Sint Maartensdijk (seeländisch Smerdiek) ist eine Stadt mit 3.490 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017)[1] innerhalb der niederländischen Gemeinde Tholen in der Provinz Zeeland.

Anfangs war Sint Maartensdijk ein am Fluss Hastee gelegener Ort namens Haestinge. 1491 bekam Sint Maartensdijk Stadtrechte, hatte aber keinen Sitz in den Staten van Zeeland, weswegen der Ort zu der Gruppe der Smalstads gerechnet wird. Im Mittelalter war Sint Maartensdijk eine blühende Stadt. 1434 heirateten hier Frank von Borsselen und Jakobäa von Bayern, Gräfin von Holland. Ihr Schloss an der Nordseite des Ortes kam durch Erbschaft an das Haus Oranien. Es wurde 1819 abgerissen.

Sint Maartensdijk ist für seine Verbindungen zum Haus Oranien bekannt. Königin Beatrix trägt den Titel einer Frau von Sint Maartensdijk. Das monumentale Gemeindehaus, das 1628 mit finanzieller Unterstützung von Friedrich Heinrich von Oranien gebaut wurde, hängen Porträts aus dem 17. Jahrhundert der Familie.

1971 wurde Sint Martensdijk mit anderen Orten zur Gemeinde Tholen zusammengelegt, beherbergt aber weiterhin das Rathaus.

Geboren in Sint Maartensdijk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sint Maartensdijk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 11. April 2018 (niederländisch)