Siphonogamie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Siphonogamie versteht man in der Botanik, dass bei der Befruchtung die unbegeißelten Spermazellen durch einen Pollenschlauch zum weiblichen Gameten gebracht und dort entlassen werden. Ursprünglich erfolgte die Befruchtung durch begeißelte Spermatozoide, wie man sie bei Moosen und Farnen findet. Werden wie bei den Palmfarnen und beim Ginkgo Pollenschläuche ausgebildet, die begeißelte Spermazellen („Spermatozoide“) entlassen, spricht man von Zoidiogamie.

Siphonogamie findet man bei Nadelholzgewächsen, Gnetophyta und bei Bedecktsamern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Siphonogamie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen