Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus
Originaltitel Sirocco
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Arabisch
Erscheinungsjahr 1951
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Curtis Bernhardt
Drehbuch A. I. Bezzerides
Hans Jacoby
Joseph Kessel
Produktion Henry S. Kesler
Robert Lord
Humphrey Bogart
Musik George Antheil
Kamera Burnett Guffey
Schnitt Viola Lawrence
Besetzung

Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus ist ein US-amerikanischer Spielfilm, der auf dem gleichnamigen Roman von Joseph Kessel basiert aus dem Jahre 1951 mit Humphrey Bogart und Lee J. Cobb. Regie führte Curtis Bernhardt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1925 nehmen die Auseinandersetzungen zwischen syrischen Rebellen und der französischen Mandatsmacht zu. Der zynische Waffenhändler Harry Smith gerät daraufhin in Damaskus zwischen die Fronten. Nachdem er von den Syrern in den Katakomben unter der Stadt sein letztes Geld bekommen hat, warnen sie ihn, sie wieder zu betreten. Als Smith allerdings nach einem sicheren Weg sucht, aus Damaskus herauszukommen, muss er sich gezwungenermaßen an seinen Erzrivalen, den französischen Colonel Feroud und Chef des Geheimdiensts wenden. Der setzt Smith unter Druck, ihm lebenswichtige militärische Informationen zu verraten. Harry verliebt sich in Violette, die Geliebte von Colonel Feroud, und besorgt Pässe, um nach Kairo zu gelangen. Feroud wird von syrischen Untergrundkämpfern gefangen. Harry besorgt das Geld für seine Freilassung und wird in den Katakomben durch eine Handgranate getötet.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Entfernt an „Casablanca“ erinnernde Spionagegeschichte aus dem Kolonialkrieg, die Humphrey Bogart Gelegenheit gibt, einen zynischen Waffenhändler im Trenchcoat ähnlich wie Rick Blaine zu spielen. Bogarts Firma Santana produzierte. Vorlage war der Roman „Der Gnadenschuss“ von Joseph Kessel (Belle de Jour). Das relativ realistische Drama um Geld, Verrat und Liebe wurde von Curtis Bernhardt, der auf Hollywood-Melodramen („Fegefeuer“, „Hemmungslose Liebe“) spezialisiert war, inszeniert. Lee J. Cobb als Feroud gehört die zweite Hauptrolle.“

„Die Geschichte eines zwielichtigen amerikanischen Waffenhändlers, der sich um 1925 an der syrischen Rebellion gegen die französische Mandatsmacht bereichert und ums Leben kommt. Eine zwischen Realismus und Romantik angesiedelte Abenteuergeschichte, weitschweifig und ohne große Atmosphäre inszeniert.“

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DVD erschien am 11. Februar 2003 bei Sony Pictures Home Entertainment. Auf der DVD ist die englische, deutsche, spanische und italienische Fassung enthalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik auf filmdienst.de. Abgerufen am 6. Februar 2016.