Sjarhei Michalok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sjarhej Michalok 2014

Sjarhei Michalok (belarussisch Сяргей Уладзіміравіч Міхалок Sjarhej Uladsimirawitsch Michalok, russisch Сергей Владимирович Михалок Sergei Wladimirowitsch Michalok; * 19. Januar 1972 in Dresden) ist ein belarussisch-ukrainischer Rockmusiker und Schauspieler. Er war unter anderem Frontmann der Band Ljapis Trubezkoi. 2020 wurde ihm der Ehrentitel Verdienter Künstler der Ukraine verliehen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie von Michalok stammt aus Minsk. Der Vater arbeitete beim sowjetischen Militär. Sjarhei Michalok kam in Dresden zur Welt[2][3][4] und wuchs in Sibirien auf.[5]

Seit Dezember 2014 lebt er in der Ukraine,[6] wofür er seit 2015 eine Niederlassungserlaubnis hat.[6]

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miachalok absolvierte die Belarussische Staatliche Kunstakademie. Im Jahr 1990 gründete er die Ska-Punk-Band Ljapis Trubezkoi, in der er als Frontmann auftrat.[7] Am 1. September 2014 löste er die Band auf.[8] Darüber hinaus war er Frontmann der Band Brutto und leitet die Band Drezden. Daneben arbeitete Sjarhei Michalok auch in einem Theater und als Artdirector eines Reggae-Clubs in Minsk. Im Jahr 2000 wurde er ein Mitglied des Comic-Duos Sasha i Sirozha. Ab 2003 arbeitete er mit Ljawon Wolski bei dem Musikprojekt Krambambula zusammen.[9]

2020 wurde ihm der Ehrentitel Verdienter Künstler der Ukraine verliehen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Siarhei Mikhalok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Указ Президента України від 21 серпня 2020 року № 335/2020 «Про відзначення державними нагородами України з нагоди Дня незалежності України»
  2. Биография Сергей Михалок. peoples.ru. Abgerufen am 28. September 2018.
  3. http://www.belmy.by/articles/news/bad/19294.html
  4. Умер отец Сергея Михалка
  5. Сяргей Міхалок: “Як я стаў беларусам”. 12. Juli 2011. Abgerufen am 13. Juli 2011.
  6. a b Міхалок отримав дозвіл на проживання в Україні (uk) In: Tablo ID. 25. Mai 2015. Abgerufen am 9. Juni 2015.
  7. Сяргей Будкін: Сяргей Міхалок: "Прысьпеў час казаць па-іншаму" (be) Radio Free Europe. 23. Mai 2011. Archiviert vom Original am 10. April 2020. Abgerufen am 10. April 2020.
  8. "Ляпис Трубецкой" припиняє своє існування (uk) In: Tablo ID. 17. März 2014. Abgerufen am 27. August 2014.
  9. Михалок Сергей. In: Who’s Who in Belarus. Archiviert vom Original am 7. Oktober 2011. Abgerufen am 13. Juli 2011.
  10. Указ Президента України від 21 серпня 2020 року № 335/2020 «Про відзначення державними нагородами України з нагоди Дня незалежності України»