Skútustaðir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skútustaðir
(Skútustaðahreppur)
Basisdaten
Staat: Island
Region: Norðurland eystra
Wahlkreis: Norðausturkjördæmi
Sýsla: Suður-Þingeyjarsýsla
Einwohnerzahl: 425 (1. Januar 2017)
Fläche: 6036 km²
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner/km²
Postleitzahl: 660
Politik
Gemeindenummer 6607
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hlíðavegi 6
660 Reykjahlíð
Webpräsenz: www.myv.is
Karte
Lage von Skútustaðir

Koordinaten: 65° 34′ N, 17° 2′ W

Die Landgemeinde Skútustaðir [ˈskuːtʏˌstaˑðɪr] (isländisch Skútustaðahreppur) liegt im Nordosten Islands in der Region Norðurland eystra.

Am 1. Januar 2017 hatte die Gemeinde 425 Einwohner, davon lebten 166 im Hauptort Reykjahlíð im Nordosten des Sees Mývatn. Der kleine Ort Skútustaðir befindet sich am Südufer des Sees, etwa 14 km südwestlich von Reykjahlíð.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skútustaðir ist eine der wenigen Gemeinden Islands, die nicht ans Meer grenzen. Der See Mývatn bildet mit rund 37 km² die größte Wasserfläche.

Die Pseudokrater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist der Ort für seine Pseudokrater mit Namen Skútustaðagígar. Diese entstanden, als aus dem nahen Krafla-Vulkansystem stammende Laven vor 3.600 bzw. 2.500 Jahren über die Gegend strömten und aufgrund des hohen Wassergehalts des sumpfigen Bodens phreatische Explosionen ausgelöst wurden. Die Krater haben keinen Zugang zu Dykes bzw. den Magmareservoiren im Erdinneren.

Weitere Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil des Gemeindegebiets wird von einer vulkanischen Wüste, dem Lavafeld Ódáðahraun (dt. „Missetäterwüste“), eingenommen. Bei diesem handelt es sich um das größte bisher in Island entdeckte Lavafeld mit Ausmaßen von mindestens 4.400 km².

Im Süden liegt der Dyngjujökull, ein Randgletscher des Vatnajökull. Die Ostgrenze bildet der Fluss Jökulsá á Fjöllum.

Bekannte Berge sind der Tafelberg Herðubreið (1682 m), der Vulkan Askja mit einem der tiefsten Seen Islands, dem Öskjuvatn, und der Zentralvulkan Krafla (818 m).

Pseudokrater bei Skútustaðir am Mývatn

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie inzwischen die meisten Gebiete Islands außer dem Südwesten rund um die Hauptstadt Reykjavík ist Skútustaðir von Bevölkerungsrückgang betroffen (1997 bis 2005: –13 %).

Jahr * Einwohner
1997 472
2003 440
2004 437
2005 428
2006 410

* jeweils zum 1. Dezember

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]