Skydrol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skydrol ist eine unbrennbare Hydraulikflüssigkeit, die im Luftfahrtbereich eingesetzt wird. Es besteht aus einem Phosphat-Ester, mit je nach Verwendungsbereich unterschiedlichen Zusätzen, welche Korrosions- und Erosionsschäden an den Ventilen verhindern. Zur Unterscheidung von anderen Flüssigkeiten ist Skydrol purpur oder blau eingefärbt.

Entwicklung und Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1940er Jahren wurde Skydrol gemeinsam von Douglas und Monsanto entwickelt. Die erste Verwendung von Skydrol 7000 – damals grün eingefärbt – war in Flugzeugen des Typs DC-6 und DC-7.

Mit der Entwicklung von Flugzeugen, die höher flogen, mussten kälteresistente Varianten gefunden werden. Skydrol 500B (purpur gefärbt) wird in der zivilen Luftfahrt nun am häufigsten verwendet.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Befindet sich die Flüssigkeit im Hydrauliksystem eines Flugzeuges, muss die Säurezahl (nicht der pH-Wert) und die Kontaminierung mit Partikeln regelmäßig überprüft werden. Skydrol reizt die Augen und die Haut sehr stark, es müssen Handschuhe und Schutzbrillen getragen werden.

Skydrol ist mit vielen Kunststoffen, Farben und Klebstoffen nicht kompatibel, da sie aufgeweicht und schließlich zerstört werden. Daher mussten spezielle Dichtungen entwickelt werden, die üblicherweise aus EPDM oder PTFE (Teflon) bestehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Churchill, Karel Ledeboer (Vorwort): The Skydrol Story. 20. Mai 2014, S. 213 (amerikanisches Englisch: The Skydrol Story.). https://amazon.de/dp/B00KGWI04K