Sleaford Mods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sleaford Mods
Sleaford Mods (2013)
Sleaford Mods (2013)
Allgemeine Informationen
Herkunft Nottingham, England
Genre(s) Post-Punk, Hip-Hop
Gründung 2007
Website www.sleafordmods.com
Gründungsmitglieder
Jason Williamson
Musik, Produktion
Simon Parfrement (bis 2012)
Aktuelle Besetzung
Jason Williamson
Musik, Produktion
Andrew Robert Lindsay Fearn (seit 2012)

Sleaford Mods ist ein englisches Post-Punk-/Hip-Hop-Duo aus Nottingham, bestehend aus Sänger/Rapper Jason Williamson und Multiinstrumentalist Andrew Robert Lindsay Fearn.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jason Williamson verbrachte seine Jugend auf einer Farm und widmete sich ab 2007 vor allem der Musik. Zu seinen Einflüssen zählt er sowohl diverse Mod-Bands, Rave, The Smiths, Guns N’ Roses, Wu-Tang Clan, als auch Black Metal. Er begann mit dem Rappen und bekam den Tipp, es mit Samples von Roni Size zu versuchen. Er tat sich mit Simon Parfrement zusammen, und gemeinsam starteten sie das Projekt unter dem Bandnamen That’s Shit, Try Harder. Nach einiger Zeit benannte man sich um in Sleaford Mods, ein Tribut an die Stadt Sleaford, wo Williamson die Mod-Subkultur kennen lernte.[1][2]

Das Duo unterschrieb bei A52 Sounds und nahm dort drei Indie-Alben auf, bevor es 2011 zu Deadly Beefburger Records wechselte. Dort erschien das 2011er Album S.P.E.C.T.R.E.. 2012 stieg Parfrement aus, blieb der Band jedoch als Fotograf und Media-Manager erhalten. Für ihn kam Andrew Fearn. Nach dem ersten gemeinsamen Album Wank wechselte die Band zum Label Harbinger Sound. Dort gelang der Band mit dem 2013er Album Austerity Dogs der Durchbruch. 2014 folgte Divide and Exit.[2]

Zusammen mit The Prodigy nahm Sleaford Mods 2014 den Track Ibiza auf, der auf Prodigys 2015er Werk The Day Is My Enemy veröffentlicht wurde.[3] Auch auf dem Leftfield Album Alternative Light Source (2015) ist eine Zusammenarbeit mit den Sleaford Mods enthalten. Das Stückt trägt den Titel Head and Shoulders.[4]

Im Juli 2015 erschien das Album Key Markets. Das Album English Tapas erschien im März 2017.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während sich Williamson ausschließlich auf den Gesang konzentrierte, kümmerte sich Parfrement und später Fearn um das Instrumentale. Zum Markenzeichen der Band werden minimale Lo-Fi-Drumbeats und hämmernder Bass, dazu die desillusionierten und wütenden Texte von Williamson, vorgetragen in breitem East-Midlands-Dialekt.[2] Die Musik wird von der Presse oft mit The Fall und The Streets verglichen, die hasserfüllten Texte mit dem Dichter John Cooper Clarke.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[6]
Key Markets
  DE 74 31.07.2015 (1 Wo.)
  UK 11 06.08.2015 (2 Wo.)
English Tapas
  DE 60 10.03.2017 (1 Wo.)
  CH 87 12.03.2017 (1 Wo.)
  UK 12 10.03.2017 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Sleaford Mods (A52 Sounds)
  • 2007: The Mekon (A52 Sounds)
  • 2009: The Originator (A52 Sounds)
  • 2011: S.P.E.C.T.R.E. (Deadly Beefburger Records)
  • 2012: Wank (Deadly Beefburger Records)
  • 2013: Austerity Dogs (Harbinger Sound)
  • 2014: Divide and Exit (Harbinger Sound)
  • 2015: Key Markets (Harbinger Sound)
  • 2017: English Tapas (Rough Trade)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Bambi (X-Mist Records)
  • 2013: Jobseeker [(K-RAA-K)³]
  • 2013: Mr. Jolly Fucker (Fourth Dimension Records)
  • 2014: Tiswas EP (Invada)
  • 2014: Tied Up in Nottz / The Fear of Anarchy (Little Teddy Recordings)
  • 2014: Routine Dean / Pubic Hair Ltd. (Matador)
  • 2014: Harbinger Sound @ The 100 Club (Split-Doppel-7" mit Sudden Infant & Consumer Electronics, Harbinger Sound)
  • 2014: Fizzy (12’’, A Records)
  • 2014: Tour Single (Split-7" mit Sudden Infant, Harbinger Sound)
  • 2014: Loan Shark / Slug Tub (Apokalypso)
  • 2015: A Little Ditty c/w I’m Shit at It (Emotional Response)
  • 2015: Murder Your Masters / The Committee (Split-7" mit Consumer Electronics)
  • 2016: T.C.R. (Rough Trade)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Chubbed Up + (Ipecac Recordings)
  • 2014: Retweeted (2xLP, Salon Alter Hammer/Anker)

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Sleaford Mods: 'Most days I'd only have enough money for a Mars bar and a can of Special Brew. The Guardian, 14. Juli 2014, abgerufen am 3. April 2015.
  2. a b c Sleaford Mods bei laut.de
  3. Lisa Wright: The Prodigy and Sleaford Mods record new track 'Ibiza'. New Musical Express, 13. Oktober 2014, abgerufen am 3. April 2015.
  4. Mandy Drake: Leftfield are releasing a new record, their first in 16 years. 25. März 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  5. Nick Neyland: Sleaford Mods: Divide and Exit. Pitchfork Media, 8. Mai 2014, abgerufen am 3. April 2015.
  6. Chartquellen: DE CH UK
  7. Bunch of Kunst, Filmwebsite
  8. Peter Bradshaw: Bunch of Kunst review – Sleaford Mods film rips Austerity Britain a fresh one, Rezension in The Guardian, 20. April 2017
  9. Bunch Of Kunst: Die Sleaford Mods-Doku kommt! Arte Tracks, 17. März 2017 auf YouTube