Minimal Electro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minimal Electro (Minimal-Elektronik), vereinzelt auch Flexipop oder Minimal Wave genannt, ist eine Sammelbezeichnung, die vorrangig Kompositionen der 1980er-Jahre zusammenfasst, deren Eigenarten auf sparsamen, aber dennoch munteren Elektronik-Arrangements beruhen.[1] Hierbei handelt es sich zumeist um Musikgruppen und Künstler aus den Bereichen Post-Punk (Electropunk), New Wave (Electro Wave), Cold Wave, Electro Pop, Industrial, EBM, Avantgarde, Chiptune und der Neuen Deutschen Welle.

Tanzbarkeit, kantig-schräge Gesangslinien sowie verspielte, aber auch experimentelle Klänge stehen häufig im Vordergrund. Deutliche Spuren hinterließ das Genre insbesondere bei Stilen wie Electronic Body Music, Electro Funk oder Electroclash. Eine große Rolle für das Entstehen der Minimal-Elektronik spielte die deutsche Gruppe Kraftwerk.[2]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umschreibungen wie „minimalistischer Wave“[3] finden sich bereits in den 1980er-Jahren. So wird u. a. die Musik der Band Pseudo Code aus Brüssel zu Beginn des Jahres 1982 als „elektronische Minimalistikmusik“[4] bezeichnet. Im Februar 1982 nutzte der Spex die Bezeichnung „Elektro-Minimal-Musik“, um die Musik des Berliner Duos Die Gesunden (als Support der Gruppe DAF) zu kategorisieren.[5]

Für 1984 ist „Minimal-Elektronik“ als Stilbezeichnung nachweisbar. Im Fanzine Die Katastrophe wird sie im Zusammenhang mit der belgischen Band Bene Gesserit genutzt. [6]

Szene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existiert eine kleine Minimal-Electro-Szene, in der – neben dem Sammeln möglichst seltener Veröffentlichungen aus den 1980er-Jahren – auch entsprechende Party-Events,[7] Rückgriffe auf die New-Wave-Mode sowie neuere Gruppen, die am 1980er-Sound angelehnte Musik produzieren, eine Rolle spielen.

Bedeutende Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Minimal-Elektronik der 1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderner Retro-Electro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.minimal-elektronik.de/deutsch/black1.htm
  2. http://www.minimal-elektronik.de/deutsch/black1.htm
  3. Peter Pimm: Die Kritiken, Independance Magazin, Ausgabe 2/85, S. 19, 1985
  4. Dilett Fanzine, Ausgabe 2/82, S. 19, 1982
  5. Peter Bömmels: Für Gabi tu ich alles..., Konzertbericht, Spex Musikmagazin, Ausgabe 2/82, S. 9, Februar/März 1982
  6. Die Katastrophe, Das Zentralorgan der Cassettenscene, Ausgabe 12/84, S. 6, 1984
  7. http://www.minimal-elektronik.de/deutsch/veranst.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]