Slick Rick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slick Rick beim Out4Fame-Festival 2016

Richard Walters (* 14. Januar 1965 in London, England), besser unter seinen Künstlernamen Slick Rick, MC Ricky D und The Ruler bekannt, ist ein britisch-US-amerikanischer East Coast-Rapper und gilt als einer der bedeutendsten Old School-MCs.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slick Rick wurde in England geboren und zog, im Alter von 10 Jahren, mit seinen Eltern nach New York. Als Kind verlor er ein Auge, seitdem trägt er eine Augenklappe. Slick Rick nahm an Rap-Contests teil und im Alter von 20 Jahren hatte er seine ersten Erfolge. Einer der meistgesampelten Songs ist der Song La Di Da Di (1985) („There is no competition ’cause we are the best“), den er gemeinsam mit Doug E. Fresh aufnahm.

Kommerziell erfolgreich war Slick Ricks Album The Great Adventures of Slick Rick (1988), das die US-Hip-Hop-Charts anführte und mit Platin ausgezeichnet wurde. Einige seiner Songs wurden von Hip-Hop-Künstlern wie beispielsweise Snoop Doggy Dogg, Mos Def oder Tricky gecovert.

Probleme mit der Justiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei längere Gefängnisaufenthalte – Slick Rick wurde für schuldig befunden, zwei Männer angeschossen zu haben, die ihn ausrauben wollten[1] – führten zu einer unbeständigen Karriere. Das Album Behind Bars nahm er komplett im Gefängnis auf; es wurde von Warren G produziert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slick Rick, 2009
Slick Rick, New York, 1997

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 The Great Adventures of Slick Rick 31 Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1988
1991 The Ruler's Back 29
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1991
1994 Behind Bars 51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1994
1999 The Art Of Storytelling 8 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1999

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Behind Bars
Behind Bars
87
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1994

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 If I'm Not Your Lover
In Effect Mode
54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1989
(Al B. Sure! featuring Slick Rick)
1996 I Like
More...
24
(3 Wo.)
28
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1996
(Montell Jordan featuring Slick Rick)
1997 Just Another Case
Da Dirty 30
68
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1997
(CRU featuring Slick Rick)
2007 Hip Hop Police
Ultimate Victory
46
(6 Wo.)
50
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2007
(Chamillionaire featuring Slick Rick)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New York Music – Slick Trouble (englisch)
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]