Slim Jim Phantom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Slim Jim Phantom, 2006

James McDonnell (* 20. März 1961 in Brooklyn), besser bekannt unter seinem Bühnennamen „Slim Jim Phantom“, ist Schlagzeuger der Stray Cats und beeinflusste in den 80er Jahren maßgeblich die Musikrichtung Neo-Rockabilly. Er war außerdem neben Lemmy Kilmister und Danny B Harvey Mitglied der 2000 gegründeten Rockabilly-Band The Head Cat.[1]

Phantom ist dafür bekannt, im Stehen zu spielen. Beeindruckt durch ein Pressefoto von Gene Vincent and the Blue Caps, auf dem der damalige Drummer Dickie "Be-Bop" Harrell stehend hinter seinem Schlagzeug abgelichtet wurde, wurde Phantom zu seiner besonderen Spielart inspiriert. Auch als Phantom erfuhr, dass diese Pose nur für das Foto dargestellt wurde, änderte er seine, mittlerweile zum Markenzeichen gewordene Spielweise nicht.[2]

Von 1984 bis 1992 war Slim Jim mit der schwedischen Schauspielerin Britt Ekland verheiratet.

Veröffentlichungen:

  • Stray Cats – Stray Cats (1981), Gonna Ball (1981), Built for Speed (1982), Rant N' Rave (1983), Rock Therapy (1986), Blast Off! (1989), Let's Go Faster! (1990), The Best of the Stray Cats: Rock This Town (1990), Choo Choo Hot Fish (1992), Original Cool (1993), Rumble in Brixton (2004)
  • Phantom, Rocker & Slick – Phantom, Rocker & Slick (1985), Cover Girl (1986)
  • Swing Cats – Same (1999), A Special Tribute to Elvis (2000), Swing Cat Stomp (2000), A Rockabilly Christmas (2002)
  • The Head Cat – Lemmy, Slim Jim & Danny B (2000), Fool's Paradise (2006), Walk the Walk...Talk the Talk (2011)
  • 13 Cats – In the Beginning (2002), 13 Tracks (2003), In the Beginning 2 (2004)
  • Dead Men Walking – Live at Leeds (2003), Live at Darwen (2004), Live at CBGB's New York City (2005), Graveyard Smashes Volume 1 (2006)
  • Slim Jim Phantom – Kat Men (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slim Jim Phantom, Rockabilly Hall of Fame.
  2. Slim Jim Phantom. In: www.rockabillyhall.com. Abgerufen am 27. August 2016.