Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud-Ouest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud-Ouest, abgekürzt SNCASO, war ein französischer Flugzeughersteller.

Die SNCASO entstand 1936 im Zuge der Nationalisierung der französischen Flugzeugindustrie als Zusammenschluss der Fabriken von Blériot Aéronautique in Suresnes, von Bloch in Villacoublay und Courbevoie, von SASO in Bordeaux-Mérignac, von der Usine de Construction Aéronautique (UCA) in Bordeaux-Bègles, von der Société Aérienne Bordelaise (SAB) in Bordeaux und von Lioré & Olivier in Rochefort. Im Jahre 1941 absorbierte sie zusätzlich noch die SNCAO. Von 1945 bis 1949 war Henri Deplante technischer Direktor der SNCASO.

Im März 1957 schloss sich die SNCASO mit der SNCASE zur Gesellschaft Sud Aviation zusammen.

Zu den bekannteren Typen, die von der SNCASO produziert wurden, gehören das mittlere Bombenflugzeug Lioré & Olivier LeO 451, das Transportflugzeug SNCASO SO-30 Bretagne und der taktische Kampfjet SNCASO SO-4050 Vautour.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud-Ouest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien