Sol Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sol Stein (* 13. Oktober 1926 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, Publizist und Lektor.

Biografisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sol Stein wurde 1926 als Sohn von Louis und Zelda Stein in Chicago geboren. 1930 zog die Familie nach New York. Hier besuchte Stein die DeWitt Clinton High School. 1941 schrieb er seinen ersten Roman, Magic Maestro Please und kurz darauf Patriotic Magic. 1942 begann er sein Studium am City College of New York, das er von 1944 bis 1945 wegen seines Kriegsdienstes unterbrechen musste, 1946 wieder aufnahm und 1948 mit dem Master Diplom abschloss. Stein arbeitete während dieser Zeit als Dozent für Sozialwissenschaften. Von 1951 bis 1953 arbeitete er für den Radiosender Voice of America. 1953 wurde Stein Direktor des American Committee of Cultural Freedom, einer Organisation von 300 führenden amerikanischen Intellektuellen, die während der McCarthy-Ära für die Freiheit der Menschen kämpfte.[1]

Stein war einer der Gründungsmitglieder der Playwrite Group, einer Gruppe von Theaterschriftstellern und Dramaturgen, unter ihnen auch Tennessee Williams, die im Actors Studio in New York organisiert waren. Sol Stein arbeitete als Herausgeber für verschiedene Verlage und publizierte die Werke zeitgenössischer Autoren wie George Orwell, Simone Weil, Arthur Köstler und andere. 1962 gründete er zusammen mit seiner Frau Patricia Day den Verlag Stein&Day.[2] Im Laufe seiner Karriere spezialisierte sich Stein auf die Ausbildung junger Autoren und schrieb Bücher und Trainingsprogramme für Kreatives Schreiben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New York Times vom 25. März 1955
  2. New York Times vom 12. März 1969
  • Dem Text liegt der englische WP-Artikel zugrunde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]