Solar Music – Live

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Solar Music – Live
Livealbum von Grobschnitt

Veröffent-
lichung(en)

1978

Aufnahme

7. April 1978

Label(s) Metronome Records

Titel (Anzahl)

7

Besetzung
  • Willi Wildschwein
  • Popo

Produktion

Geheimrat Günstig

Studio(s)

Otto Pankok Forum, Mülheim an der Ruhr

Chronologie von Grobschnitt
Rockpommel’s Land
(1977)
Solar Music – Live Merry-Go-Round
(1979)

Solar Music – Live ist das erste Livealbum der deutschen Rockband Grobschnitt. Es erschien im Jahr 1978 bei Metronome Records.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Tour zu Rockpommel’s Land spielten Grobschnitt am 7. April 1978 im Forum der Mülheimer Otto-Pankok-Schule. Die zweite Hälfte des Konzerts bestand aus einer über 50-minütigen Version des Stücks Solar Music, das erstmals 1974 auf Ballermann veröffentlicht wurde, aber schon einige Jahre in unterschiedlichen Versionen fester Bestandteil der aufwändigen Bühnenshows Grobschnitts war.

Die Aufnahmen wurden mit einer 8-Spur-Tonbandmaschine gemacht und im Mai und Juni von Eroc und Geheimrat Günstig in Conny Planks Studio abgemischt. Solar Music – Live wurde schließlich über Metronome veröffentlicht. Im Jahr 1989 erschien das Album erstmals auf CD, von Eroc remasterte Versionen mit Bonus-Titeln erschienen 1998 und 2008.[1]

Titelliste und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Solar Music I – 3:55
  2. Food Sicore – 3:50
  3. Solar Music II – 5:57
  4. Mülheim Special – 11:59

Seite 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto Pankrock – 7:27
  2. Golden Mist – 10:08
  3. Solar Music III – 9:17

Bonus-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Missing 13 Minutes
  2. Vanishing Towards the East

Grobschnitt spielen auf dem Livealbum Progressive Rock mit starken Krautrock- und Space-Rock-Einflüssen. Es finden sich lange Gitarren- und Keyboardsoli, symphonische und improvisierte Passagen, meditative Klangteppiche sowie skurrile Ansagen.[2][3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solar Music – Live gilt als wichtiges Livealbum aus der Hochzeit des Progressive Rock und als Klassiker der Band.[2][3] Horst Straske von den Babyblauen Seiten findet „Grobschnitt klingen hier in für die damalige Zeit zukunftsweisenden Klangelementen auch im 21. Jahrhundert noch auf der Höhe der Zeit und haben eine optimale Balance aus episch-symphonischen Strukturen sowie wohl durchdachtem Improvisationstalent vollbracht“.[3] Das Musikmagazin eclipsed nahm Solar Music – Live in seine Liste der 150 wichtigsten Prog-Alben auf.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Solar Music, grobschnitt-band.de, abgerufen am 10. November 2012.
  2. a b Dave Shim: Solar Music – Live bei AllMusic (englisch), abgerufen am 10. November 2012.
  3. a b c Babyblaue Prog-Reviews: Grobschnitt: Solar Music – Live, Babyblaue Seiten, abgerufen am 10. November 2012.
  4. eclipsed Nr. 144, S. 36.