Somero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Someron kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Somero Lage von Somero in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Varsinais-Suomi
Verwaltungsgemeinschaft: Turku
Geographische Lage 60° 37′ N, 23° 32′ OKoordinaten: 60° 37′ N, 23° 32′ O
Fläche: 697,69 km²[1]
davon Landfläche: 667,91 km²
davon Binnengewässerfläche: 29,78 km²
Einwohner: 9.027 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 13,5 Ew./km²
Gemeindenummer: 761
Sprache(n): Finnisch
Website: somero.fi

Somero [ˈsɔmɛrɔ] ist eine Stadt in Südwestfinnland mit 9027 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie liegt im Osten der Landschaft Varsinais-Suomi. Sowohl von Turku als auch von der Hauptstadt Helsinki ist Somero rund 75 Kilometer entfernt. Über die Hälfte der Einwohner von Somero leben im Gemeindezentrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabungen und die Untersuchung von Blütenpollen lassen vermuten, dass seit dem 14. Jahrhundert Landwirtschaft betrieben wurde. Der Ort Somero entstand im 14. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung des Namens Sommares sokn stammt aus dem Jahr 1449; spätestens 1492 war Somero eine selbständige Kirchengemeinde. Im Mittelalter führte der „Ochsenweg“, ein Handelsweg von Turku in die Landschaft Häme, durch Somero. Als politische Gemeinde besteht Somero seit 1987. 1977 wurde die Gemeinde Somerniemi eingemeindet. 1990 wechselte Somero aus der Provinz Häme in die Provinz Turku-Pori, die später in der Provinz Westfinnland aufging. Seit 1993 hat Somero den Status einer Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Somerniemi steht eine Holzkirche aus dem Jahr 1813. Die neugotische Kirche von Somero wurde von Georg Theodor Chiewitz gestaltet und 1859 fertiggestellt. Neben die Kirche in Somero gibt es eine Steinsakristei aus dem 15. Jahrhundert.

Ein Denkmal für den Komponisten Unto Mononen steht seit 1996 im Zentrum Someros.

Andere Sehenswürdigkeiten sind u.a. der Tanzboden Ämyri in Somerniemi, das Atelier Hiidenlinna und das Landschaftsgebiet Häntälän Notkot.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören die Orte Harju, Hirsjärvi, Häntälä, Härjänlahti, Härjänoja, Härkälä, Ihamäki, Jaatila, Jakkula, Joensuu, Kaskisto, Keltiäinen, Kerkola, Kimala, Kivisoja, Kultela, Kärilä, Lammi, Lautela, Mäyrämäki, Oinasjärvi, Ollila, Pajula, Palikainen, Paltta, Pitkäjärvi, Pusula, Pyöli, Rautela, Ruunala, Ryhtä, Salkola, Saarentaka, Suojoki, Sylvänä, Syvänoja, Talvisilta, Terttilä, Uusikaskisto, Viluksela und Ylenjoki.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Somero ist der Geburtsort mehrerer berühmter Musiker: des Sängers und Autors Mauri Antero Numminen (* 1940), des Rockmusikers Rauli „Badding“ Somerjoki (1947–1987) und der Opernsängerin Karita Mattila (* 1960).

Weitere Persönlichkeiten, die in Somero geboren wurden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Somero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.