Sophie von Brandenburg-Ansbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie von Brandenburg-Ansbach (* 23. März 1535 in Ansbach; † 22. Februar 1587 in Liegnitz) war eine Prinzessin von Brandenburg-Ansbach und wurde durch Heirat Herzogin von Liegnitz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie war eine Tochter des Markgrafen Georg von Brandenburg-Ansbach (1484–1543) aus dessen dritter Ehe mit Aemilia (1516–1591), Tochter des Herzogs Heinrich von Sachsen.

Sie heiratete am 11. November 1560 in Liegnitz Herzog Heinrich XI. von Liegnitz (1539–1588). Die Verbindung diente Sophies Vater zur Festigung seiner Anerkennung als schlesischer Herzog. Die Ehe gestaltete sich sehr unglücklich, was auch auf eine erhebliche Reizbarkeit Sophies zurückzuführen war.[1]

Sophie ist nicht zu verwechseln mit ihrer gleichnamigen Tante (1485–1537), die ebenfalls Herzogin von Liegnitz war.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Sophie folgende Kinder:

∞ 1587 Pfalzgraf Friedrich von Zweibrücken-Vohenstrauß (1557–1597)
  • Anna Maria (1563–1620)
  • Emilia (1563–1618)
  • Georg Friedrich (*/† 1565)
  • Sohn (*/† 1565)
  • Sabina Barbara (1571–1572)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich von Sybel: Historische Zeitschrift, Band 10, R. Oldenbourg, 1863, S. 187