Soziologie der Behinderten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Soziologie der Behinderten (auch Soziologie der Behinderung oder Behindertensoziologie) ist eine Spezielle Soziologie. Ihr Forschungsgegenstand ist die soziale Wirklichkeit behinderter Menschen. Dabei nimmt die nicht nur soziale Konstruktionen von Behinderung in den Blick, sondern auch gesellschaftliche Ursachen von Behinderungen oder Schädigungen und die sozialen Reaktionen auf vermeintliche Abweichungen.

Die Soziologie der Behinderten ist institutionell meist an sonder- und heilpädagogische oder rehabilitationswissenschaftliche Fakultäten angebunden. Im Stammfach Soziologie spielt sie eine eher randständige Rolle, hat jedoch zu einer deutlichen Soziologisierung der einschlägigen pädagogischen Teildisziplinen geführt.[1]

Grundlegende Schriften der Behindertensoziologie stammen von Erving Goffmann[2] und Michel Foucault[3]. Die Geschichte dieser speziellen Soziologie[4] nahm im deutschsprachigen Raum 1967 ihren Anfang mit einem Vortrag von Christian von Ferber auf dem 65. Deutschen Fürsorgetag: „Der behinderte Mensch und die Gesellschaft“. 1972 gab dann Walter Thimm den wegweisenden Materialband „Soziologie der Behinderten“ heraus. Für eine Etablierung der wissenschaftlichen Disziplin sorgte schließlich Günther Cloerkes mit seinem, inzwischen dreimal aufgelegten, Lehrbuch „Soziologie der Behinderten. Eine Einführung“. Orientiert an Goffmann war die Soziologie der Behinderten in ihren frühen Jahren stark dem interaktionistischen Ansatz verpflichtet. Inzwischen werden auch die Theorien von Niklas Luhmann und Pierre Bourdieu in der sozialwissenschaftlichen Behindertenforschung verwandt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Cloerkes: Soziologie der Behinderten. Eine Einführung, 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage unter Mitwirkung von Kai Felkendorff und Reinhard Markowetz, Heidelberg: Winter, 2007, ISBN 978-3-8253-8334-3
  • Jörg Michael Kastl: Einführung in die Soziologie der Behinderung, 2. Auflage, Wiesbaden: VS-Verlag. 2017 (2016 erschienen), ISBN 978-3-658-04053-6
  • Walter Thimm (Hg.): Behinderung und Gesellschaft. Texte zur Entwicklung einer Soziologie der Behinderten, Heidelberg: Winter, 2006, ISBN 3-8253-8329-6
  • Anne Waldschmidt und Werner Schneider (Hg.): Disability studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld, Bielefeld: Transcript, 2007, ISBN 978-3-89942-486-7.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Michael Kastl in der Buchbesprechung zum Cloerkes-Standardwerk (socialnet)
  2. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität, Frankfurt am Main 1967.
  3. Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft, Frankfurt am Main 1969, sowie: Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks, München 1973
  4. Vgl. den disziplinhistorischen Abriss von Anne Waldschmidt und Werner Schneider, ‚Behinderung‘ als sozialwissenschaftliches Forschungsfeld, in dies. (Hg): Disability studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld, Bielefeld 2007, S. 9–25, hierS. 11 f.