Spätrömische Höhenbefestigung Katzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruktion von Teilen der Wehrmauer der ehemaligen spätrömischen Höhenbefestigung Katzenberg bei Mayen

Die Spätrömische Höhenbefestigung Katzenberg, auch Römerwarte Mayen genannt, ist eine römische Fliehburg aus dem 4. Jahrhundert bei Mayen. Die auf dem Katzenberg gelegene Befestigung wurde um 300 n. Chr. errichtet, als der römische Limes zerstört worden war und germanische Stämme plündernd ins Römische Reich eindrangen (Limesfall). Die Einwohner des Vicus am Ort des heutigen Mayen konnten bei Gefahr in die 1,2 Hektar große Anlage fliehen. Die Provinzhauptstädte Trier, Köln und Mainz erhielten in dieser Zeit Stadtmauern, ebenso kleinere Orte wie Koblenz oder Andernach. Der Katzenberg war die größte der etwa 60 spätrömischen Höhenbefestigungen, die im Raum der Eifel und des Hunsrücks entstanden sind. Sie war etwa 70 Jahre lang in Benutzung und nach einer 30 jährigen Pause dann noch einmal bis etwa 450 n. Chr. Auf der obersten Kuppe des Berges befand sich ein kleiner Militärposten, die tiefergelegenen Freiflächen standen wohl im Alarmfall der Zivilbevölkerung zur Verfügung.

Die Reste der spätrömischen Höhenbefestigung wurden um 1900 entdeckt und zwischen 1907 und 1932 zum ersten Mal ausgegraben. Nach einer langen Pause wurden die Ausgrabungen im Rahmen des Vulkanpark-Projekts 1997 wieder aufgenommen. Die Funde wurden zusammen mit der Stadt Mayen und im Auftrag des Landesamtes für Denkmalpflege in Koblenz archäologisch untersucht.

Für die Handwerksgeschichte sind die Funde der Dachdeckung besonders wichtig. Die gefundenen Dachschiefer-Decksteine von den Rundtürmen zeigten überraschend eine in der Römerzeit seltene Schuppenform.

Im Jahr 2000 wurden auf Original-Mauerresten Teile der Wehrmauer und zwei Rundtürme rekonstruiert. Auf den Resten der ehemalige Militärstation auf der Bergkuppe, die eine Fußbodenheizung besaß, errichtete man einen Schutzbau. Alle Dächer erhielten wieder eine Dachschieferdeckung in Schuppenform und in Sechseckschablonen (Schutzbau).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Hunold: Die Befestigung auf dem Katzenberg bei Mayen und die spätrömischen Höhenbefestungen in Nordgallien. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Schnell und Steiner, Mainz 2011, ISBN 9783795424251.
  • Angelika Hunold, Alwin Punstein, H. Wolfgang Wagner & Franz Wierschem:Rekonstruktion der römischen Moselschiefer-Dächer auf dem Katzenberg bei Mayen/Eifel und weitere Beiträge zur über 2000-jährigen Handwerks- und Bergbaugeschichte des Schiefers. Der Anschnitt, 56, 2004, H.1: 27 - 34, 10 Abb., 1. Karte, 2 Tab., Bochum 2004.
  • Ewald Hoppen, Angelika Hunold & H. Wolfgang Wagner: Römerwarte - Abschluss einer Rekonstruktion zur Handwerks- und Bergbaugeschichte auf dem Katzenberg bei Mayen. Der Anschnitt, 57, 2005, H. 4: 169 - 171, 4 Abb., 1 Tab., Bochum 2005.
  • H. Wolfgang Wagner & Wolfgang Schultheis: Römischer Dachschiefer – Neue Funde und neue Erkenntnisse. In: Der Anschnitt. Bd. 63, Bochum 2011, S. 202–206.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 19′ 12″ N, 7° 14′ 38″ O