Spaghetti alla puttanesca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spaghetti alla puttanesca

Spaghetti alla puttanesca deutsch ‚Spaghetti nach Hurenart‘, ist ein aus Süditalien stammendes Nudelgericht mit einer scharf-würzigen Tomatensauce.

Zur Zubereitung werden zuerst Knoblauch sowie eingelegte Sardellen in Olivenöl angeschwitzt, bis die Sardellen zerfallen. Anschließend werden Tomaten und scharfe Peperoncini hinzugegeben, mit Pfeffer und Oregano gewürzt und die Sauce sämig gekocht. Zum Schluss werden entsteinte, zerkleinerte schwarze Oliven und Kapern hinzugegeben und die Sauce mit separat gekochten Spaghetti vermischt.

Der Ursprung des Namens ist ungeklärt. Nach einer unter verschiedenen anekdotischen Erklärungen soll er darauf zurückgehen, dass Prostituierte das Gericht schnell und einfach zwischen Besuchen ihrer Freier zubereiten konnten. Einer anderen Erklärung nach hängt er damit zusammen, dass italienische Bordelle in den 1950er Jahren – die damals case chiuse (wörtlich: geschlossene Häuser), Häuser mit geschlossenen Fensterläden, waren – vom Staat betrieben wurden und die Prostituierten nur einmal wöchentlich zum Einkaufen hätten gehen dürfen und ihre Zeit kostbar gewesen sei. Das Gericht sei demnach aus den haltbareren Resten in der Speisekammer entstanden, wenn die Vorräte zur Neige gingen. Das Wort puttanesca wird in der italienischen Umgangssprache auch für Abfall verwendet, der Name kann daher auch davon kommen, dass sich die Speise aus den verschiedensten Zutaten zusammensetzt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Silberlöffel: Die Bibel der italienischen Küche, vollständige Neuausgabe, 2011, Edel-Books, ISBN 978-3841901187. (Hier wird das Gericht allerdings „Spaghetti mit Sardellen“ genannt.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diana Seed: The Top One Hundred Pasta Sauces. Random House, 2012, ISBN 978-0-224-09532-7, S. 20 (einsehbar auf Google Books).