Bordell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bordell (von französisch bordel ‚Bretterhütte‘; Synonyme: Freudenhaus, Etablissement, umgangssprachlich auch Puff, veraltet Hurenhaus) ist die Bezeichnung für ein Gebäude oder Teil eines Gebäudes, in dem Menschen (meist Frauen) sexuelle Dienstleistungen anbieten und ausüben. Der rechtliche Rahmen, innerhalb von dem Prostitution und somit Bordelle legal angeboten und ausgeübt werden darf, variiert nicht nur zwischen unterschiedlichen Ländern, sondern unterliegt mitunter zusätzlich regionalen Auflagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Badehausszene“ aus Factorum et dictorum memorabilium von Valerius Maximus für Anton von Burgund, um 1470
Bordellszene im 16. Jahrhundert (Braunschweiger Monogrammist, 1537)

In Pompeji sind bis heute die einzigen sicher zuschreibbaren Überreste eines als Lupanar bezeichneten Bordells erhalten, das aus der Asche des Vesuv ausgegraben wurde.

Der umgangssprachliche Begriff Puff stammt von dem Würfelbrettspiel Puff, das sich nur geringfügig vom heutigen Backgammon unterscheidet. Puff wurde im Mittelalter in Gasthäusern gespielt, in denen Prostituierte ihre Dienste anboten.

Der Betrieb von Bordellen für Mannschaften oder Offiziere war auch in Armeen üblich,[1] so wurden z. B. im Zweiten Weltkrieg in Deutschland Wehrmachtsbordelle eingerichtet und in Japan Trostfrauen für Kriegsbordelle zwangsprostituiert. Die Prostitution ging quer durch alle Bevölkerungsschichten, es gab sowohl Luxusbordelle wie das One Two Two als auch weniger glamouröse Etablissements, in denen Frauen aus der Unterschicht zur Prostitution gezwungen wurden. Nicht selten waren Frauen aus Dienstleistungsberufen wie bspw. Wäscherinnen unter den Prostituierten.[2] Auch galt die Kellnerin als Beruf, in welchem der Übergang zur Prostitution fließend war. In den meisten Konzentrationslagern für Männer betrieb die SS zeitweise (1942–1945) Lagerbordelle, in denen sie Frauen zur Prostitution zwang.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufhaus mit angeschlossener Gastronomie und Nachtclub in Halle (Saale)
Grenznahes Eros-Center in Trier
Pascha (1972–2020), Köln

Mitunter verfügen Bordelle über einen Kontakthof, in dem Prostituierte mit dem Freier die gewünschten sexuellen Handlungen anbahnen.

Unterschiedliche Bordelltyspen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland existieren unterschiedliche Varianten des Bordells, darunter Eros-Center, Laufhäuser, Bordellstraßen, Terminhäuser, Modelwohnungen, Lovemobile, Massagesalons, Domina-Studios, Nachtclubs und FKK-Clubs.

Eine besondere Form eines Bordells ist der Pauschalclub (auch: Flatrate-Bordell), bei dem nach dem Bezahlen des Entgelts für den Kunden keine weiteren Kosten anfallen und scheinbar unbegrenzt sexuelle Dienstleistungen in Anspruch genommen werden können. Diese Form der Prostitution erregte im Sommer 2009 bundesweite Aufmerksamkeit, als eine Bordellkette bei der Neueröffnung einer Filiale in der Nähe von Stuttgart mit einer sogenannten Sex-Flatrate beworben wurde.[3]

Ein Bordell, in dem sowohl Freier als auch Prostituierte männlich sind, wird als House of Boys bezeichnet. In japanischen Soaplands geht es um das Baden mit Prostituierten.

Variante ohne Prostitution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bordelle, in denen man Zeit mit einer realistisch gestalteten Sexpuppe (Real-Sex-Dolls), statt mit echten Prostituierten verbringt, gab es zuerst in Japan.[4] Dieser Trend ist 2017 auch in Deutschland angekommen, wo das Bordoll in Dortmund damit wirbt, das erste und größte Etablissement dieser Art Deutschland zu sein.[5]

Gerade durch die Hygiene-Auflagen aufgrund der COVID-19-Pandemie, durch die normale Bordelle geschlossen werden mussten, erfreut der käufliche Sex mit den lebensecht gestalteten, humanoiden Sexpuppen großer Beliebtheit.[6][7]

Öffentlichkeitsarbeit und Kunstaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die COVID-19-Pandemie zwang die Bordelle in Deutschland zur Schließung, wobei die Auflagen, unter denen eine teilweise Öffnung ermöglicht wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Bordellbetreiber machen nun durch Kunstaktionen und Bordellführungen auf die missliche Lage des Rotlichtmilieus aufmerksam; sie wollen das Gewerbe in die Öffentlichkeit bringen, um ihre Häuser wieder öffnen zu dürfen.[8]

Auch die Künstlerin Silke Wagner hat sich in Zusammenarbeit mit der Interessenvertretung Doña Carmen damit auseinandergesetzt, was die Schließung der Bordelle für die betroffenen Frauen bedeutet. Ihre Interviews mit Betroffenen sind unter dem Titel "A Red Light" online in mehreren Sprachen verfügbar.[9][10]

Rechtsgrundlage in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurde bestraft, wer „gewerbsmäßig einen Betrieb unterhält, in dem Prostitutionsausübung durch Maßnahmen gefördert wird, die über das bloße Gewähren von Wohnung, Unterkunft oder Aufenthalt und die damit üblicherweise verbundenen Nebenleistungen hinausgehen“. Doch seit der Novellierung des Prostitutionsgesetzes vom 1. Januar 2002 gilt „Förderung der Prostitution“ in Deutschland nicht mehr als Straftatbestand. Dennoch kann ein Bordellbetreiber laut § 180a StGB[11] strafrechtlich verfolgt werden, und zwar unter anderem dann, wenn:

  • die im Bordell tätigen Prostituierten in wirtschaftlicher Abhängigkeit vom Betreiber oder einem Zuhälter stehen,
  • der Betreiber in die Tätigkeit der Prostituierten dirigistisch eingreift oder
  • in den Räumlichkeiten Minderjährige der Prostitution nachgehen bzw. Minderjährigen der Zutritt oder sexuelle Dienstleistungen gewährt werden.

Aufsichtsbehörden und Polizei haben wie Ordnungsamt und Steuerfahndung jederzeit Kontroll- und Zutrittsrechte bis in die Bordellräume, in denen die Dienstleistung stattfindet. Allgemein gilt in allen Bordellen das Hausrecht.

Da Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern eine relativ liberale Gesetzgebung zu Prostitution hat, wird in manchen Grenzregionen ein „Bordelltourismus“ aus dem Ausland unterstellt.[12]

In Deutschland wurde im Oktober 2016 das Prostituiertenschutzgesetz erlassen. Durch das Gesetz sollen Sexarbeiterinnen, nach Aussage vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sollen alle, die in diesem Bereich arbeiten durch das Gesetz u. a. besser vor Gewalt geaschützt werden.[13] Aus der Sicht der internationalen Interessenvertretung ICPR (International Committee for Prostitutes' Rights)[14] ist das Gesetz allerdings problematisch. Auch in Deutschland ansässige Interessenvertretungen, wie Doña Carmen, kritisieren es in zahlreichen Punkten.[15]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prostitution ist in der Schweiz, unter bestimmten Voraussetzungen legal. Dabei variieren die Auflagen und Rahmenbedingungen je nach Kanton (siehe auch: Prostitution in der Schweiz). In der Schweiz soll es im Jahr 2015 insgesamt 902 Bordelle gegeben haben.[16]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Prostitution in Frankreich seit 2016 nicht mehr legal ausgeübt werden darf und mittlerweile sogar Freier strafrechtlich belangt werden können, gibt es dort keine Bordelle mehr (siehe auch: Prostitution in Frankreich).

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prostitution ist in Griechenland legal, doch nur die wenigsten Bordelle sind lizenziert, insbesondere in Athen gibt es zahlreiche illegal betriebene Bordelle. Die schlechten Arbeitsbedingungen und die sinkenden Preise für sexuelle Dienstleistungen wurden schon mehrfach in den Medien thematisiert. Die Zeit berichtete bereits 2014, dass zahlreiche Sexarbeiterinnen aus Afrika in Griechenland keine beruflichen Alternativen zur Prostitution haben.[17] Auch Der Spiegel hat sich in einer Fotoreportage mit den Bedingungen unter denen auch männliche Prostitution angeboten wird.[18]

Rechtsgrundlage außerhalb Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenansicht der Moonlite BunnyRanch, Nevada

Mit Ausnahme von einigen Regionen im Bundesstaat Nevada ist Prostitution in den Vereinigten Staaten nach wie vor illegal. Nach Angaben der, nach Regionen unterteilten, "Nevada Bordell-Liste" gab es 2021 insgesamt 19 legal betriebene Bordelle im Bundesstaat.[19] Eins der Bordelle mit langer Tradition ist dabei die Moonlite BunnyRanch in der Nähe von Carson City, Nevada, die seit den 1970er Jahren besteht und damit wirbt eins der etabliertesten Bordelle der USA zu sein.[20]

Bekannte, mittlerweile geschlossenen, Bordelle in den USA waren die Chicken Ranch im Fayette County, Texas, sowie das Dumas Brothel im Bundesstaat Montana, das von 1890 bis 1982 als Bordell betrieben wurde und heute als Museum seine Geschichte präsentiert.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prostitution ist in fast allen Ländern Afrikas illegal. Nur im Senegal ist Sexarbeit unter den Voraussetzungen mindestens 21 Jahre alt zu sein und sich monatlich untersuchen zu lassen legal.[21]

Bekannte Bordelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland

Frankreich

Die hier genannten Pariser Bordelle sindnicht mehr in Betrieb

Tschechien

  • das Prager Big Sister (2005–2010) war ein für Freier kostenloses Bordell.

Außerhalb Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten

Australien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Ziemann: Das Bordell. Historische und soziologische Beobachtungen. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist 2017. ISBN 978-3-95832-118-2; Rezension auf hsozkult
  • Nicole Canet: Décors de Bordels. Entre intimité et exubérance. Ed. Nicole Canet, Paris 2011, ISBN 978-2-9532351-3-5 (französisch)
  • Thomas Brussig: Die Berliner Orgie. Piper Verlag, München 2007, ISBN 3-492-05037-9, S. 196 ff. (Reportage-Roman; Erlebnisbericht über die „Berliner Orte der Lust“)
  • Emmett Murphy: Lust und Laster. Die großen Bordelle der Welt. Historische Treffpunkte der Erotik. Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching 1987, ISBN 3-88199-354-1.
  • Anita Ulrich: Bordelle, Straßendirnen und die bürgerliche Sittlichkeit in der Belle Epoque. Eine sozialgeschichtliche Studie der Prostitution am Beispiel der Stadt Zürich. Antiquarische Gesellschaft, Zürich 1985, ISBN 3-906399-00-1.
  • Martin O’Brian: All the Girls – In 80 Betten um die Welt – ein Streifzug durch die Bordelle der Kontinente. Heyne, München 1984, ISBN 3-453-01888-5.
  • Louis Pappenheim: Bordellwesen. In: Handbuch der Sanitätspolizei. Bd. 1. Hirschwald, Berlin 1858, S. 383 ff. (Als Digitalisat online frei verfügbar)
  • Julius Rosenbaum: Geschichte der Lustseuche im Altertume nebst ausführlichen Untersuchungen über den Venus- und Phalluskultus, Bordelle, Νοῦσος ϑήλεια der Skythen, Paederastie und andere geschlechtliche Ausschweifungen der Alten als Beiträge zur richtigen Erklärung ihrer Schriften dargestellt. 7. Auflage, H. Barsdorf, Berlin 1904, S. 80–108 (Bordelle und Lustdirnen)
  • Dillon, Sartine, Lenoir, La Trollière u. a.: Les bordels de Paris, avec les noms, demeures et prix, plan salubre et patriotique soumis aux illustres des états généraux pour en faire un article de la Constitution. Paris 1790. (Pariser Bordellführer von 1790; in französischer Sprache als Digitalisat online frei verfügbar)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bordell – Sammlung von Bildern
Wikiquote: Bordell – Zitate
Wiktionary: Bordell – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Freudenhaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues
  2. Arthur Görgey: Klapka. Leipzig 1850
  3. Rahel Gugel: Das Spannungsverhältnis zwischen Prostitutionsgesetz und Art. 3 II Grundgesetz – eine rechtspolitische Untersuchung. Dissertation an der Universität Bremen. Berlin, 17. Mai 2010, S. 55 (pdf; 1,44 MB).
    Roland Brockmann: Flatrate-Bordell: Mehr als zweimal kann kaum einer. Stern.de, 25. März 2009.
  4. Gummipuppen-Bordelle in Japan: Real Dolls als Beziehungsersatz. In: trendsderzukunft.de. 28. September 2008, abgerufen am 3. Januar 2021.
  5. "Bordoll" : In Dortmund gibt es das erste Puppen-Bordell Deutschlands Rheinische Post. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  6. a b BorDoll BorDoll. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  7. Käuflicher Sex trotz Corona: Dortmunder Sexpuppen-Bordell hat viel Zulauf Ruhr Nachrichten. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  8. Aktionen des Rotlichtmilieus : Ist das Kunst? FAZ. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  9. Interviews: Run a red Light von Silke Wagner Redlight.Work. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  10. „Run A Redlight“:Kunst-Aktion unterstützt Sexarbeiter*innen in Zeiten von Corona Doña Carmen. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  11. Strafgesetzbuch § 180a Ausbeutung von Prostituierten. Abgerufen am 19. Oktober 2016.
  12. Matthias Schiermeyer: Prostitutionshochburg Saarbrücken: Aus Paris in den Puff nach Burbach. In: Stuttgarter Zeitung. 14. September 2014, abgerufen am 24. November 2020.
  13. Frauen vor Gewalt schützen Fragen und Antworten zum Prostituiertenschutzgesetz BMFSFJ. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  14. International Committee for Prostitutes' Rights (ICPR) UIA Union of International Associations. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  15. Infomaterial Doña Carmen. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  16. Roman Seiler: In der Schweiz gibt es 902 Bordelle – die meisten werden von Frauen geführt. In: aargauerzeitung.ch. 3. Juli 2015, abgerufen am 3. Januar 2021.
  17. Griechenland: "In Athen bekommt man Oralverkehr für fünf Euro" Zeit Online. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  18. Athen Die harte Realität der Prostituierten Der Spiegel. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  19. Nevada’s Legal Brothels (engl) Nevada Brothel Association. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  20. Moonlite Bunny Ranch: America’s #1 Sex Destination Bunny Ranch. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  21. a b Prostitution Zwischen COVID-19 und Diskriminierung - Sexarbeit in Afrika Deutsche Welle. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  22. Uwe Buse: Der perfekte Puff. In: Der Spiegel, 30. September 2009. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  23. Artemis : Sex ist auch nur eine Arbeit FAZ. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  24. Daily Planet Brothel, Melbourn, Australia (engl) Buildings Index, 30. September 2009. Abgerufen 15. Juni 2021.