Spahbod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spahbod oder Spahbed (mittelpersisch 𐭮𐭯𐭠𐭧𐭯𐭲𐭩‎ / 𐭮𐭯𐭠𐭧𐭯𐭲 spʾḥpty / spʾḥpt spāhbed (Inschriftliche Pahlavi); parthisch 𐭎𐭐𐭀𐭃𐭐𐭕𐭉 spʾdpty spāδpet (Inschriftliche Parthisch)) war ein militärischer Rang im parthischen und sassanidischen Reich. Der Titel wurde nach der Islamisierung Irans unter den iranischen wie auch den persisch beeinflussten Dynastien verwendet. So gab es bei den Armeniern den Sparapet (սպարապետ) und bei den Georgiern den Spaspet (სპასპეტი) als Rang.

Das Wort stammt von Spah سپه für „Armee“ und Bod بد für „Herr, Diener“[1] ab. Eine andere Erklärung ist die Ableitung aus Aspah'Paeity, das Befehlshaber der Kavallerie oder Ritter bedeutet.

Der Begriff Spahbod bezeichnet einen höheren Militäroffizier, aber mit dem Zusatz Ērān (dt.: Iran) stand Ērān Spahbod ايران سپهبد für den Reichsfeldherrn oder den Generalissimus des Reiches. Damit war es der höchste militärische Rang nach dem des Großkönigs (Schāhān-Schāh). Der Ērān Spahbod agierte als Oberbefehlshaber wie auch als Verteidigungsminister und Unterhändler bei Friedensverhandlungen. Rangniedrigere Spahbods konnten eine Feldarmee befehlen, während der örtliche Marzban für die regionale Verteidigung zuständig war.

Während der Pahlavi-Herrschaft im 20. Jh. benutzte die Armee wieder verstärkt antike sassanidische Militärränge inklusive des Sepahbods. Der Rang des Sepahbods (persisch سپهبد) entsprach dabei dem des Generalleutnants, der in der Rangfolge unter dem des Generals (pers. Arteschbod) stand.

Bekannte Ērān Spahbods[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Parther[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Sassaniden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Pahlavi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. N. MacKenzie: A Concise Pahlavi Dictionary. Routledge Curzon, 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Junker/Alavi: Persisch-Deutsches Wörterbuch, Leipzig/Teheran 1970, S. 86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]