Speyergau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Speyergau war im Mittelalter eine Grafschaft, die sich in der Umgebung der Stadt Speyer erstreckte. Er zählte zu den zentralen Besitzungen der Salier. Das Gebiet des Speyergaus entsprach etwa dem der heutigen Vorderpfalz einschließlich Weißenburgs und eines Gebietsstreifens südlich der Lauter im heutigen Elsass sowie des östlichen Pfälzerwaldes. Die Nordgrenze zum Wormsgau verlief jedoch unmittelbar nördlich von Bad Dürkheim zum Rhein.

Grafen im Speyergau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner († wohl 920) Graf im Nahegau, Speyergau und Wormsgau um 890/910, ∞ NN aus dem Haus der Konradiner
  2. Konrad der Rote (X 955), dessen Sohn, Graf im Nahegau, Speyergau, Wormsgau und Niddagau, Graf in Franken, Herzog von Lothringen, ∞ um 947 Liutgard von Sachsen (* 931, † 953) Tochter des Königs Otto I. (Liudolfinger)
  3. Otto „von Worms“ († 1004), dessen Sohn, Graf im Nahegau, Speyergau, Wormsgau, Elsenzgau, Kraichgau, Enzgau, Pfinzgau und Ufgau, Herzog von Kärnten
  4. Konrad II. der Jüngere (* wohl 1003, † 1039), dessen Enkel, Graf im Nahegau, Speyergau und Wormsgau, Herzog von Kärnten (1036–1039)

Landvögte im Speyergau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urkunden zur Geschichte der Stadt Speyer, hrsg. von Alfred Hilgard, Straßburg 1885.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Schreibmüller: Die Landvogtei im Speiergau. Programm des K. Humanistischen Gymnasiums für das Schuljahr 1904/5 und zugleich 1905/6, Kaiserslautern 1905. Online-Ausgabe dilibri Rheinland-Pfalz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alban Haas:Aus der Nüwenstat: Vom Werden und Leben des mittelalterlichen Neustadt an der Weinstraße, Pfälzische Verlagsanstalt, Neustadt/Weinstr. 1964, S. 137–142