Spitfire (deutsche Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spitfire
SpitFire logo.jpg

Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Hard Rock
Gründung 2011
Website www.spitfire-music.com
Aktuelle Besetzung
Dick Dropkick
Nikk Nitro
Johnny Jailbreak

Spitfire (Eigenschreibweise: SpitFire) ist eine deutsche Hard-Rock-Band, die 2011 in München gegründet wurde. Ihren Musikstil bezeichnet die Band selbst als „KickAss Rock'n'Roll“.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SpitFire wurde Anfang 2011 von Dick Dropkick (Gesang, Gitarre), Nikk Nitro (Schlagzeug, Gesang) und Johnny Jailbreak (Bass, Gesang) gegründet. Bereits im Gründungsjahr erschienen drei Lieder, die zum freien Download im Internet verfügbar waren. Im März 2012 erschien eine erste Demo-EP namens Kings of Rock ’n’ Roll, auf welcher die drei Demosongs, sowie vier neue Lieder veröffentlicht wurden. Die EP erschien in Eigenregie und ohne Label.

Auf einem Konzert der Punkrock-Band Serum 114 im Münchener Kulturzentrum Backstage, wurde das Label Rookies & Kings (das Label von Frei.Wild, Serum 114, Mono Inc., BRDigung und Matt „Gonzo“ Röhr) auf die Band aufmerksam. 2012 unterschrieben SpitFire dort ihren ersten Plattenvertrag.[2][1] In Folge dieser Zusammenarbeit, kam es im November 2012 zur Veröffentlichung einer EP namens Devil's Dance. Im Rahmen der Veröffentlichung der EP[3][4], stellte man den Song Burn in Hell zum kostenlosen Download zur Verfügung[5].

Ebenfalls im November waren SpitFire im Vorprogramm der Arenatour der Deutschrockband Frei.Wild zu sehen und bekamen dort unter anderem in der ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle[6] oder in der ausverkauften o2 World Hamburg, die Gelegenheit, vor insgesamt über 100.000 Besuchern zu spielen. Im Januar 2013 haben SpitFire im Vorprogramm der Punkrockband Betontod 13 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegeben. Das Debütalbum Devil's Dance erschien am 19. April 2013, welches auf Platz 87 in die deutschen Top 100 Albumcharts, ermittelt durch die Media Control, einstieg.

Am 10. April 2015 erschien ihr zweites Album Welcome to Bone City welches auf Platz 46 der deutschen Albumcharts einstieg. Im Februar 2021 gab die bekannt, einen neuen Plattenvertrag bei Massacre Records unterschrieben zu haben. Das dritte Studioalbum Do or Die erschien am 17. September 2021.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Musik bezeichnen SpitFire als „KickAss Rock'n'Roll“. Sie beinhaltet Elemente aus Hard Rock, Rock ’n’ Roll, Rockabilly, Metal und Punk. SpitFire spielen mit szenetypischen Klischees und Ironie, sowohl in ihren Texten als auch in ihrem Auftreten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE
2013 Devil's Dance
Rookies & Kings / SPV
DE87
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
2015 Welcome to Bone City
Rookies & Kings / SPV
DE46
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 10. April 2015
2021 Do or Die
Massacre Records
DE80
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 17. September 2021

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Kings of Rock ’n’ Roll (Demo)
  • 2012: Devil's Dance (Rookies & Kings / SPV)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Devil's Dance
  • 2015: Fall from Grace
  • 2015: Take Me Home
  • 2016: Battlefield

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Newcomer August 2012. Das Rockt!, 7. August 2012, abgerufen am 22. Februar 2014.
  2. http://rookiesandkings.com/index.php/7-news/48-spit-fire-3-jungs-mit-charme-stil-und-style.html (Memento vom 16. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.60minuten.net
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.legacy.de
  5. http://www.spickmich.de/news/201212032200-schuelerartikel-wer-sind-eigentlich-spitfire (Memento vom 8. Dezember 2012 im Internet Archive)
  6. http://www.sparklingphotos.de/concert-reviews-mainmenu-128/3444-konzertbericht-2012-frei-wild-matt-gonzo-roehr-spitfire-dortmund-westfalenhalle-tour-fotos-live