Splitterbrötchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostberliner Café Luxemburg, 2013

Splitterbrötchen sind eine leicht süße, fettreiche Brötchenspezialität aus Berlin. Sie haben eine knusprige, „splittrige“ Kruste und eine weiche Krume. Splitterbrötchen sind unregelmäßig geformt mit einer zerklüfteten Oberfläche, sie ähneln den Hamburger Franzbrötchen. Während Letztere aus touriertem Plunderteig hergestellt werden, wird die Butter beim Splitterbrötchen erst nach der eigentlichen Teigzubereitung dazugegeben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teig wird aus Weizenmehl, Hefe, Sauerteig (oder Zitronenkonzentrat), Salz, Zucker und Butter hergestellt. Die Butter wird in halbgefrorenem Zustand zum Schluss dazugegeben und muss nach dem Unterkneten noch in Stücken erkennbar sein.

Während sich im Westen des ehemals geteilten Berlins die Zubereitung aus Plunderteig durchsetzte, erhielt sich im Ostteil der Stadt die ursprüngliche Methode. In den 2010er Jahren gibt es nur noch wenige Bäckereien im Osten Berlins, die Splitterbrötchen in dieser traditionellen Weise herstellen.

Beispiele aus verschiedenen Backstuben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Splitterbrötchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]