Sprachheilpädagogik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sprachheilpädagogik ist eine Integrationswissenschaft, die sich mit wissenschaftlichen Methoden z. B. der Pädagogik, Linguistik, Medizin und Psychologie interdisziplinär in Theorie und Praxis mit sprachlich und kommunikativ beeinträchtigten Menschen personen- und fähigkeitsbezogen schulisch und außerschulisch in den Handlungsfeldern Erziehung, Unterricht und Therapie befasst. Begründet wurde sie unter anderem durch den Mediziner Emil Fröschels (1884-1972) und seinem Partner, den Lehrer Karl Cornelius Rothe (1880-1931).

Sprachheilpädagogik ist gleichbedeutend mit Sprachbehindertenpädagogik, betont aber im Gegensatz zu den anderen sonderpädagogischen Richtungen wie z. B. der Geistigbehindertenpädagogik oder Lernbehindertenpädagogik, bei denen es keine entsprechenden Pendants gibt, besonders ihren Heilsanspruch, also nicht das, was faktisch ist (Behinderung), sondern das, was werden kann.

Verwandte Fachdisziplinen[Bearbeiten]

Zu den verwandten Fachdisziplinen zählen Sprechwissenschaft, Sprecherziehung, Klinische Linguistik und Logopädie.

Weblinks[Bearbeiten]