Spurkranzschmierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Spurkranzschmierung oder Schienenflankenschmierung dient bei Schienenfahrzeugen dazu, den Verschleiß der Spurkränze und Schienen sowie die Geräuschentwicklung zu reduzieren. Ebenso wird dadurch die Möglichkeit eines Aufkletterns minimiert.

Düse der Spurkranzschmierung am Rad einer Stuttgarter Stadtbahn
Die Filzspurkranzschmierung an einer (historischen) Achse der Ce 6/6 der BLS

Insbesondere in Kurven entstehen Reibungskräfte zwischen dem Spurkranz und der Schienenflanke, was zu Abnutzung führt. Weiterhin entsteht starke Lärmentwicklung, insbesondere Quietschen. Um dies zu reduzieren, können mittels einer Spurkranzschmiereinrichtung Schmierstoffe auf die Spurkränze oder Flanken der Schienen aufgebracht werden, die die Reibung und somit auch Verschleiß und Geräuschentwicklung reduzieren.

Ein Aufbringen des Schmiermittels auf die eigentliche Rad- bzw. Radreifenlauffläche muss dabei vermieden werden, um den Reibwert zwischen Schiene und Eisenbahnrad nicht zu verringern, was zu einer Verminderung der Zugkraft sowie einer Verlängerung des Bremsweges führt. Fettverschmutzungen auf der Lauffläche können bei Triebrädern zum Schleudern („Durchdrehen“) beim Anfahren bzw. zum Gleiten („Blockieren“) beim Bremsen führen und Flachstellen am Rad sowie Schleuderstellen (Ausfräsungen) in der Schiene verursachen.

Viele Triebfahrzeuge besitzen hierzu am jeweils in Fahrtrichtung vordersten Radsatz eine automatische Einrichtung, die je nach Bauart in Abhängigkeit von Zeit, Wegstrecke oder Kurvenradius Schmierfett auf den Spurkranz aufbringt. Dabei wird durch eine Pumpe oder mittels Druckluft eine fetthaltige Paste gezielt auf den Spurkranz der Räder aufgebracht; dies geschieht im einfachsten Falle rein mechanisch, indem das Ausdrehen des Drehgestells gegenüber dem Lokomotivrahmen in der Kurve eine Pumpe betätigt, oder auch weggesteuert in regelmäßigen Abständen. Da sich das Schmierfett auf den Schienenflanken verteilt, führt dies ebenfalls zu einer Schmierung der nachfolgenden Räder. Früher wurden auch mit Schmiermittel getränkte Filzstücke benutzt, welche aber keine so optimierte Schmierung wie gesteuerte Schmierapparate ermöglichen.

Ortsfeste Spurkranzschmieranlage an einer Straßenbahnstrecke

Speziell bei Straßenbahnen, aber auch auf kurvenreichen Eisenbahnstrecken kann die Schmiereinrichtung an den Schienen angebracht werden, sodass gezielt nur in sehr engen Kurven eine Reduzierung von Lärm und Abnutzung erwirkt wird.

Nahe diesen Gleisschmierstellen von Straßenbahnen treten als Nebenwirkung Verschmutzungen der Schienenrille und der Straßenoberfläche mit Ablagerungen aus Fett und Staub auf. Insbesondere an Schienenschmierstellen mit überquellendem Fett können Fußgänger, die weniger auf die Straßenoberfläche achten, ihre Schuhe stark verschmutzen. Es steigt auch die Unfallgefahr für Fahrradfahrer, die eine geschmierte Rillenschiene im spitzen Winkel überfahren.