Squirt (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Squirt
Rasse: Englisches Vollblut
Vater: Bleeding Childers
Mutter: Sister to Old Country Wench
Mutter-Vater: Snake
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 1732
Land: England
Farbe: Fuchs
Züchter: William Metcalfe
Besitzer: Charles Colyear, Earl of Portmore

Squirt war ein 1732 geborenes Englisches Vollblut, der als Rennpferd einige Erfolge errang. In die Zuchtgeschichte ging der Hengst aber vor allem ein, weil das Ausnahmepferd Eclipse zu seinen Nachfahren gehört.

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Squirt ist ein Sohn des Hengstes Bleeding Childers. Bleeding Childers lief selbst nie Rennen, weil er nach großen Anstrengungen aus den Nüstern zu bluten begann. Er war trotzdem ein vergleichsweise begehrter Zuchthengst, weil er ein Vollbruder von Flying Childers war, der zu den herausragenden Rennpferden in den 1720er Jahren zählte. Beide Hengste stammten von Darley Arabian ab, einem um 1700 in Syrien geborenen Araberhengst, den Thomas Darley 1704 nach Aldby Park, Buttercrambe bringen ließ, wo die Familie Darley mit diesem Hengst auf ihrem Landsitz zu züchten begann. Mutterstute beider Hengste war Betty Leedes. Zu den Legenden um Flying Childers gehört auch, dass er 3 und 3/4 Meilen in sechs Minuten und 40 Sekunden gelaufen wäre. Damit pries William Cavendish, 2. Duke of Devonshire den Hengst an, nachdem er ihn von seinem Züchter Colonel Leonhard Childers erworben hatte. Der Aussage wird heute wenig Bedeutung beigemessen - der Hengst hätte damit die Meile schneller gelaufen als moderne Rennpferde auf sorgfältig präparierten Rennbahnen über kürzere Distanzen.[1]

Flying Childers stand nach dem Abschluss seiner Rennkarriere auf dem Gestüt des Duke of Devonshire und deckte fast nur Zuchtstuten im Besitz dieses Herzogs. Der für Rennen ungeeignete Bleeding Childers wurde an den Tuchfärber John Bartlett verkauft, der den Hengst in einem Gestüt in Yorkshire halten ließ. Zu den Züchtern, die Stuten von diesem Hengst decken ließ, zählt William Metcalfe, der den auffallend schönen Jährling aus dieser Anpaarung an Charles Colyear, 2. Earl of Portmore verkaufte.[2]

Rennkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hengst Lath, gegen den Squirt zwei Mal unterlag.

Der Earl of Portmore blieb Besitzer dieses Hengstes, solange dieser Rennen laufen konnte. Das erste Rennen lief er im April 1737.[3] Zu den wichtigsten Platzierungen gehören

  • 1737, Gewinn von 200 Guinee auf dem Rennplatz von Newmarket. Er blieb in dem Rennen jedoch dem Hengst Lath knapp unterlegen. Er war damit auch der erste Nachkommen in rein väterlicher Linie des Darley Arabian, der ein Rennen auf einer regulären Pferderennbahn lief.[4]
  • 1738 unterlag er dem Hengst Lath in einem Zweierrennen in Newmarket. Das Rennen war veranstaltet worden, nachdem Squirt im Jahr zuvor Latz knapp unterlegen war.[5]
  • 1739, Gewinn von 200 Guinee in Newmarket, 40 Guinee in Epsom, 50 Guinee in Stamford und 30 Pfund Sterling in Winchester.
  • 1740, Pokal des Rennen von Salisbury.

Squirt war mit diesen Erfolgen ein zufrieden stellendes Rennpferd. Der Earl of Portmore, der häufiger in finanziellen Schwierigkeiten war, verkaufte dann den Hengst an Sir Henry Harpur für sein Gestüt in Calke Abbey in Derbyshire.[6]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der Hengst im Gestüt von Sir Henry Harpur ankam, litt er an einer schweren Hufrehe. Hufrehe ist eine diffuse Entzündung der Klauenlederhaut, wobei sich die Hufkapsel von der Lederhaut ablöst. Der darüber so aufgebrachte Harpur ordnete zunächst an, dass das Pferd getötet werden sollte. Einer der Stallburschen verzögerte jedoch die Tötung und konnte Harburg dieses ausreden.

Unter den Nachkommen, die Squirt auf dem Gestüt von Sir Harpur zeigte, zählt der Hengst Marske, aus dem das Ausnahmepferd Eclipse hervorging. Über diesen Hengst ist Squirt der Vorfahre von Rennpferden des 20. Jahrhunderts wie Danehill und Bold Ruler, die beide in Nordamerika gezogen worden sind.

Pedigree[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel von Squirt, Fuchs, 1732
Vater
Bleeding Childers (GB)
1716
Darley Arabian
1700
(unknown) (unknown)
(unknown)
(unknown) (unknown)
(unknown)
Betty Leedes (GB)
~1700
Old Careless (GB) Spanker
Barb Mare
Cream Cheeks (GB) Leedes Arabian
Spanker Mare
Mutter
Sister to Old Country Wench (GB)
~1713
Snake (GB)
1705
Lister Turk (Tur) (unknown)
(unknown)
Hautboy Mare (GB) Hautboy
(unknown)
Grey Wilkes (GB) Hautboy (GB) Darcy's White Turk
Royal Mare
Miss Darcy's Pet Mare (GB) (unknown)
Sedbury Royal Mare

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher McGrath: Mr. Darley's Arabian – High Life, Low Life, Sporting Life: A History of Racing in Twenty-Five Horses. John Murray, London 2016, ISBN 978-1-84854-984-5.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. McGrath: Mr. Darley's Arabian. Kapitel The cross strains now in being are without end, E-Book Position 699.
  2. McGrath: A Groom with a View. Kapitel The cross strains now in being are without end, E-Book Position 732.
  3. McGrath: A Groom with a View. Kapitel The cross strains now in being are without end, E-Book Position 749.
  4. McGrath: Mr. Darley's Arabian. Kapitel A Groom with a View., E-Book Position 749.
  5. McGrath: Mr. Darley's Arabian. Kapitel A Groom with a View., E-Book Position 794.
  6. McGrath: Kapitel A Groom with a View, E-Book Position 795.