Ständetheater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Prager Ständetheater

Das Ständetheater (tschechisch Stavovské divadlo) ist ein Theater in Prag. Es liegt am Ovocný trh (Obstmarkt) in der Prager Altstadt. Ursprünglich trug das Theater zu Ehren seines Erbauers den Namen Gräflich Nostitzsches Nationaltheater (Národní divadlo hraběte Nostice, kurz Nosticovo divadlo).

Das Theater ist durch die Uraufführung der zwei Opern Don Giovanni (1787) und La clemenza di Tito (1791) von Wolfgang Amadeus Mozart in die Musikgeschichte eingegangen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ständetheater um 1830
Zuschauerraum

Das Haus wurde 1781 bis 1783 von Anton Haffenecker für Franz Anton Graf von Nostitz-Rieneck als Nationaltheater erbaut und 1783 mit einer Vorstellung von Lessings Emilia Galotti eröffnet. Im Jahr 1798 kauften die Böhmischen Stände (das Parlament der Landbesitzer) das Haus und benannten es in Königliches Ständetheater (Královské Stavovské Divadlo) um. Zwischen 1813 und 1816 war Carl Maria von Weber Operndirektor des Ständetheaters. Ab den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts bis 1862 spielten das deutsche und das tschechische Ensemble im selben Haus.

1834 wurde in dem Theater das Theaterstück Fidlovačka von Josef Kajetán Tyl uraufgeführt. In diesem Stück wurde ein Lied namens Kde domov můj gespielt, wonach das ganze Publikum aufstand und minutenlang applaudierte. Später wurde dieses Lied zur tschechischen Nationalhymne. Im Jahr 1859 wurde das Theater um ein Stockwerk erweitert.

Im Jahr 1862 erhielt das tschechische Ensemble ein eigenes Haus, Nationaltheaters (Národní divadlo), so dass nur das deutsche Ensemble weiter im Ständetheather verblieb. Daher fanden ausschließlich deutschsprachige Aufführungen statt, und das Haus wurde dementsprechend in Königlich Deutsches Landestheater umbenannt. Direktoren zu dieser Zeit waren Johann August Stöger und Franz Thomé.

Im Jahr 1920, im November, kurz nach der Entstehung der Tschechoslowakei, wurde das Ständetheater trotz eines bestehende Vertrags dem deutschen Ensemble weggenommen. Das Theater hieß wieder Stavovské Divadlo („Ständetheater“) und diente hauptsächlich tschechischsprachigen Schauspielaufführungen des Ensembles des Nationaltheaters.

1948 wurde es nach dem tschechischen Dramatiker Josef Kajetán Tyl Tylovo divadlo benannt, bis man 1990 wieder zum alten Namen Stavovské Divadlo zurückkehrte. Von 1982 bis 1990 wurde das Haus restauriert.

Das Theater wird zurzeit für Schauspielaufführungen des Nationaltheaters benutzt. Traditionell werden – im Gedenken an die Uraufführungen – auch Opern Mozarts im Ständetheater aufgeführt. Das Theater hat nach der Renovierung 664 Sitzplätze und 20 bis 40 Stehplätze.

Uraufführungen im Ständetheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zdeňka Benešová: Das Ständetheater Prag. Geschichte und Gegenwart. Národní Divadlo, Prag 2000, ISBN 80-902183-8-5.
  • Harald Salfellner: Mozart und Prag. Vitalis, Prag 2006, ISBN 3-89919-076-9.
  • Dierk O. Hoffmann: 1920 Czech nationalists occupy the German Landestheater / Ständetheater in Prague. In: Sander L. Gilman, Jack Zipes (Hrsg.): Yale companion to Jewish writing and thought in German culture 1096–1996. New Haven : Yale Univ. Press, 1997, S. 390–394

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ständetheater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 5′ 10″ N, 14° 25′ 26,2″ O