St. Joseph (Schwalenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Joseph in Schwalenberg

St. Joseph ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Schwalenberg, einem der namensgebenden Ortsteile von Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen. Kirche und Gemeinde gehören zum Pastoralverbund Lippe-Süd des Dekanats Bielefeld-Lippe im Erzbistum Paderborn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1870 nach Plänen von Arnold Güldenpfennig erbaute Kirche St. Joseph war baufällig geworden und in der Gemeinde entstand der Wunsch, einen größeren Gottesdienstraum nach den Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils zu erhalten. So entstand in den Jahren 1971/73 die heutige Kirche nach Plänen der Architekten Georg Niederleig und Klaus Fröscher.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche erhebt sich über einem kreuzförmigen Grundriss, dessen Arme als separate Räume genutzt werden können. In einem Arm ist die Sakristei untergebracht. Die Dächer sind flach, die Wände teilweise verglast oder in weißen Paneelen ausgeführt.

Der Turm hat einen länglichen Grundriss und besteht aus Sichtbeton. Er hat eine steile geböschte Form und wird von einem Kreuz bekrönt. Zusammen mit der Kirche und niedrigen Nebengebäuden entsteht ein Innenhof.

Im Inneren der Kirche weisen die Flächen in Boden und Decke auf die Altarstelle.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwester Ehrentrud Trost aus Varensell schuf 1983 ein Mosaik für den Innenhof. Von ihr sind auch das Mosaikkreuz am Altar von 1980 und die Verglasungen der Kirche von 1988.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Wilius: Evangelische und katholische Kirchenzentren. In: Das Münster. Band 23, 1970, S. 356–357.
  • Bruno Kresing (Hrsg.): Kirchenbau im Erzbistum Paderborn. 2000, S. 12–13.
  • Natalie Schilk: Kirchenbau in Lippe 1945–2001. 2001, S. 179–180 (Diplomarbeit Fachhochschule Lippe, 2001).
  • Heinrich Otten: Der Kirchenbau im Erzbistum Paderborn 1930–1975. Bonifatius Verlag, Paderborn 2009, ISBN 978-3-89710-403-7, S. 370.

Koordinaten: 51° 52′ 40″ N, 9° 11′ 43″ O