St. Nikolaus (Großrosseln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Nikolaus
Gemeinde Großrosseln
Ehemaliges Gemeindewappen von St. Nikolaus
Koordinaten: 49° 10′ 13″ N, 6° 49′ 42″ O
Höhe: 224 m
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66352
Vorwahl: 06809
St. Nikolaus (Saarland)
St. Nikolaus

Lage von St. Nikolaus im Saarland

St. Nikolaus
St. Nikolaus

St. Nikolaus (im örtlichen Dialekt Nikloos) ist ein Ortsteil der Gemeinde Großrosseln im saarländischen Regionalverband Saarbrücken. Bis Ende 1973 war St. Nikolaus eine eigenständige Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gilt als älteste Siedlung im Warndt. 1270 wurde beim Jagdhaus der Grafen von Saarbrücken eine Kapelle erbaut. Auch Kaiser Barbarossa war hier Jagdgast. Zahlreiche Gläubige kamen als Pilger zum „Heiligen Nikolaus“.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kapelle zerstört. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde St. Nikolaus wieder besiedelt.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Sankt Nikolaus am 1. Januar 1974 der Gemeinde Großrosseln zugeordnet.[1][2]

Weihnachtspostamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1966 gibt es jeweils im Dezember ein Nikolauspostamt, das Briefe „an den Nikolaus“ beantwortet, ein Jahr später wird erstmals ein Sonderstempel für diesen Anlass benutzt.[3]

Hinweis auf das Weihnachtspostam in Sankt Nikolaus (Saarland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Nikolaus (Großrosseln) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neugliederungsgesetz – NGG vom 19. Dezember 1973, § 3, veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes 1973, Nr. 48, S. 853 (PDF Seite 25; 499 kB)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 806.
  3. http://www.nikolauspostamt.de/