St Davids

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort im Vereinigten Königreich/Pop-Den

St Davids
Tyddewi
St Davids – Ortschaft und Kathedrale
St Davids – Ortschaft und Kathedrale
Koordinaten 51° 53′ N, 5° 16′ WKoordinaten: 51° 53′ N, 5° 16′ W
St Davids (Wales)
St Davids
St Davids
Einwohner 1841 (Stand: 2011)
Verwaltung
Post town HAVERFORDWEST
Vorwahl 01248
Landesteil Wales
Shire county Pembrokeshire
Website: www.stdavids.gov.uk

St Davids (walisisch: Tyddewi) ist eine kleine Stadt mit 1.800 Einwohnern an der Nordküste der St. Brides Bay im Westen der walisischen Grafschaft Pembrokeshire. St Davids ist die westlichste Stadt in Wales und die kleinste „City“ des Vereinigten Königreichs, was sie dem Umstand verdankt, dass sie eine Kathedrale beherbergt.

St Davids – und auch die Kathedrale – liegen im hügeligen Tal des Alun River. Die Stadt selbst beschränkt sich im Wesentlichen auf vier Straßen, die sich am mittelalterlichen Cross Square, dem Marktplatz der Stadt, treffen. Hinzu kommen einige winklige Gassen, und es gibt eine kleine Anzahl von Luxushotels im Stil alter Landgasthöfe.

Kathedrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kathedrale von St Davids, Bischofskirche der Diözese Saint David’s gehört zur Kirche von Wales. Sie war im Mittelalter ein bedeutendes Pilgerzentrum. Der walisische Schutzpatron St. David (Dewi Sant; ca. 512–587) war Abt und einer der frühen Bischöfe im äußersten Westen in Zeiten, als dort keltische Mönche für die Verbreitung des Christentums sorgten. Er missionierte fast die gesamte Westküste und gründete zuletzt ein Kloster im Vallis Rosina (Glyn Rhosyn).

Kathedrale von St Davids

Das heutige Kirchenbauwerk geht zum größten Teil auf das 12. Jahrhundert zurück. Allerdings wurden in den folgenden 350 Jahren etliche Erweiterungen vorgenommen. Außerdem mussten Schäden repariert werden, die aus der Zeit der Reformation und des Englischen Bürgerkrieges in den 1640ern stammten. Zudem wurden im 19. Jahrhundert umfangreiche Restaurierungsarbeiten ausgeführt.

Die Kathedrale von St Davids ist die größte in Wales. In der Nähe befinden sich die Ruinen des 1377 gegründeten College of St. Mary sowie des Bischofspalastes aus dem 14. Jahrhundert.

RAF St Davids[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zirka vier Kilometer östlich St. Davids befindet sich ein stillgelegter Militärflugplatz, die ehemalige Royal Air Force Station St Davids, kurz RAF St Davids.

Der mit drei Asphaltstart- und Landebahnen ausgerüstete Flugplatz wurde Ende 1943 als Basis des RAF Coastal Commands eröffnet und bis 1958 als Flugplatz genutzt, nach dem Krieg insbesondere durch die Firma Airwork Services Ltd, eines im Auftrag der Streitkräfte tätigen privaten Dienstleisters.

Die RAF Tactical Weapons Unit nutzte die Station später zwischen 1974 und 1992. Anschließend wurden Teile des Areals privatisiert.

Die befestigten Pisten und einige Gebäude am südlichen Rand existieren noch. Noch weiter östlich bei Brawdy befindet sich ein früherer Satellitenflugplatz RAF St Davids, die heutige Cawdor-Kaserne der British Army.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von St Davids sind Naas in Irland, Orléat in Frankreich und Matsieng, Distrikt Maseru in Lesotho.[1]

In St Davids geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St David's – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website St Davids – twin towns, abgerufen am 16. Oktober 2016