Naas (Irland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naas
Nás na Ríogh
Naas (Irland)
Naas (Irland) (Irland)
Red pog.svg
Koordinaten 53° 13′ N, 6° 39′ WKoordinaten: 53° 13′ N, 6° 39′ W
Wahlspruch
„Prudens ut Serpens“
Basisdaten
Staat Irland

Provinz

Leinster
Grafschaft Kildare
Höhe 114 m
Einwohner 20.573 (2011)
St David's Church (Church of Ireland)
St David's Church (Church of Ireland)

Naas (irisch: Nás na Ríogh oder An Nás) ist die Hauptstadt des County Kildare in der Republik Irland. Sie liegt 35 km südwestlich von Dublin nahe der Nationalstraße N7.[1] Ihre Lage an einer wichtigen Verbindungsstraße machte sie zu einem administrativen Zentrum.

Naas wurde auch „Der Versammlungsort der Könige“ (Nás na Ríogh) genannt.

Die Stadt ist in den letzten Jahren bemerkenswert gewachsen; die Einwohnerzahl wurde beim Census 2011 mit 20.573 Personen ermittelt. Die Stadtplanung basiert auf einem weiteren deutlichen Zuwachs in den nächsten Jahren. Naas ist ein typisches industrielles Wachstumszentrum in der Umgebung von Dublin. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme in Irland seit 2008 führte jedoch bereits die Schaffung von 266 neuen Arbeitsplätzen durch die Ansiedlung eines energietechnisch fortschrittlichen Tesco-Stores in Naas im November 2010 zur Eröffnung des Supermarkts durch den damaligen irischen Ministerpräsidenten Brian Cowen.[2]

Menhir von Punchestown

Das Punchestown Festival ist das wichtigste Pferderennen der Saison und findet in der Regel im April statt. Das Festival geht über fünf Tage. Es wird von vielen als die irische Version des Cheltenham Festivals angesehen.

In der Nähe von Naas bei der Pferderennbahn von Punchestown steht der Menhir von Punchestown, der größte Menhir Irlands.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte von Irland (stark vergrößerbar)
  2. The Irish Times: Tesco store to create 266 jobs, 1. November 2010