Stacey Kent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stacey Kent (2005)

Stacey Kent (* 27. März 1968 in South Orange, New Jersey) ist eine anglo-amerikanische Jazz-Sängerin und wird von vielen als eines der besten Jazz-Vokal-Talente ihrer Generation bezeichnet.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kent ist nach ihrem Sprach- und Literaturstudium nach London gezogen, um an der Guildhall School of Music and Drama weiterzustudieren.[1]

Ihre erste CD Close Your Eyes wurde im Jahr 1997 veröffentlicht. Seitdem veröffentlichte sie nahezu jährlich weitere Alben. 2001 wurde sie mit dem British Jazz Award und 2002 mit dem BBC Jazz Award in der Rubrik Bester Sänger ausgezeichnet. Lyric wurde 2006 das „Album des Jahres“ der BBC Jazz Awards. Das Album Breakfast on the Morning Tram (2007) erreichte Platinstatus in Frankreich und Goldstatus in Deutschland (in der Kategorie German Jazz Award). Auch Raconte-Moi von 2010 ist laut „Top 30 JazzAlben“ der Deutschen Musikcharts in Deutschland ein Bestseller-Album.[2]

Kent ist mit dem Saxophonisten Jim Tomlinson verheiratet, der auch für ihre Alben arrangierte.

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR
1998 The Tender Trap Candid Records
1999 Let Yourself Go: Celebrating Fred Astaire Candid Records
2000 Dreamsville Candid Records
2002 In Love Again: The Music of Richard Rodgers Candid Records
Shall We Dance? Kang & Music
2003 The Boy Next Door 47
(44 Wo.)
Candid Records
2005 The Lyric 156
(3 Wo.)
feat. Jim Tomlinson, Oplus Music
2007 Breakfast on the Morning Tram 3-fach-Gold 11 Platin
(85 Wo.)
Blue Note
2010 Raconte-Moi 95
(2 Wo.)
65
(1 Wo.)
10 Gold
(32 Wo.)
EMI
2011 Dreamer in Concert 100
(3 Wo.)
EMI
2013 Changing Lights 98
(1 Wo.)
16
(8 Wo.)
EMI

Kompilations[Bearbeiten]

  • 2001: Collection I (Premium Records)
  • 2003: Collection II (Premium Records)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 2010: Les Eaux de Mars (EMI Music Ireland)
  • 2011: Hushabye Mountain (Candid Records)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stacey Kent – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf Thomas Stacey Kent: Ins Ohr geflüstert Jazzthing 3/4 2010:60f.
  2. http://www.jazzecho.de/service/charts/, abgerufen 30 Juli 2010
  3. Chartquellen: FR, CH, DE
  4. Auszeichnungen: DE FR