Stadtkirche Burgdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Stadtkirche Burgdorf
Hauptschiff mit Chor und Chororgel
Lettner und Hauptorgel

Die reformierte Stadtkirche Burgdorf ist das grösste Kirchengebäude in der Stadt Burgdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spätgotische Pfeilerbasilika wurde 1471 bis 1490 unter Niklaus Birenvogt erbaut, der Werkmeister am Berner Münster war, und ersetzte die zähringische Liebfrauenkirche aus dem letzten Viertel des 12. Jahrhunderts.

Der Turm ist 72 m hoch. Der spätgotische Lettner, der 1512 von Heinrich Kummer vollendet wurde, gilt als der kostbarste Lettner der Schweiz. Er wurde 1867 als Orgelempore hinten ins Schiff versetzt und dabei um 180 Grad gedreht.

1725 bis 1761 wirkte als Pfarrer an der Stadtkirche Burgdorf Johann Rudolf Gruner. Er begründete die Solennität, ein heute noch gefeiertes Schulfest, zu dem traditionell ein Gottesdienst in der Stadtkirche gehört. Ein weiterer bekannter Pfarrer an der Stadtkirche war der Liederdichter Gottlieb Jakob Kuhn, der hier von 1824 bis 1849 tätig war.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptorgel der Stadtkirche Burgdorf mit 48 Registern auf drei Manualen und Pedal wurde 1949 von der Orgelbau Kuhn AG, Männedorf auf dem historischen Lettner, der 1867 zur Orgelempore wurde, aufgebaut. Nach einer Kirchenrenovation 1969 wurde an der Orgel eine Revision durchgeführt. 2018 erfolgte eine Generalrevision durch die Orgelbauwerkstatt Thomas Wälti aus Gümligen.[1]

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Glockengeläut der Burgdorfer Stadtkirche besteht aus sechs Glocken. Fünf davon wurden 1865 von der Glockengießerei Rüetschi in Aarau gegossen, sie wurden durch eine sechste im Jahr 2000 gegossene Glocke ergänzt.[2]

Nr. Schlagton Gewicht Gussjahr Giesser
1 3936 kg 1865 Gebr. Rüetschi, Aarau
2 d′ 1935 kg 1865 Gebr. Rüetschi, Aarau
3 f′ 1131 kg 1865 Gebr. Rüetschi, Aarau
4 b′ 502 kg 1865 Gebr. Rüetschi, Aarau
5 c″ 300 kg 2000 H. Rüetschi AG, Aarau
6 d″ 246 kg 1865 Gebr. Rüetschi, Aarau

Die größte Glocke hat die Bezeichnung Solätteglocke, die kleinste wird als Feuerglocke bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadtkirche Burgdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein: Ref. Stadtkirche, Hauptorgel Burgdorf BE; hier auch Disposition
  2. SRF Schweizer Radio und Fernsehen: Glocken der Heimat – Burgdorf, Stadtkirche

Koordinaten: 47° 3′ 23″ N, 7° 37′ 29″ O; CH1903: 614139 / 211724