Stadtlounge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtlounge (2013)
Ein Teil der Stadtlounge mit «Bubble»-Beleuchtungskörper vor der Synagoge

Die Stadtlounge, gemeinhin als Roter Platz bezeichnet,[1] ist ein künstlerisch gestalteter Aussenraum im Bleicheli in der Schweizer Stadt St. Gallen, der sich zum grössten Teil auf dem Raiffeisenplatz befindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2005 wurde die letzte Etappe der Raiffeisen-Überbauung im Bleicheli fertiggestellt. Damit wurde die Bautätigkeit des schweizerischen Raiffeisen-Verbands im Zentrum von St. Gallen beendet. Den Abschluss der Arbeiten bildete die Neugestaltung der Aussenräume. Es wurde ein Wettbewerb mit dem Ziel durchgeführt, innovative Gestaltungsideen zu entwerfen, die die Identität des neuen Quartiers stärken sollte. Den siegreichen Entwurf reichten der Architekt Carlos Martinez und die Künstlerin Pipilotti Rist ein. Auftraggeber des Wettbewerbs und der Ausführung war Raiffeisen Schweiz.

Der Rote Teppich von St. Gallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Künstlerin Pipilotti Rist und der Architekt Carlos Martinez entwarfen gemeinsam die Stadtlounge als in Rot getauchtes öffentliches «Wohnzimmer», das sich wie ein Teppich über das ganze Areal legt. Der Bodenbelag aus rot durchgefärbtem Kunststoffgranulat umhüllt die Bodenfläche und die öffentliche Möblierung wie Sitzgelegenheiten, Skulpturen und einen Brunnen. Die Lounge fasst mit einer Fläche von ca. 4600 m2 alle Plätze und Resträume des Gebiets zu einem optisch einheitlichen Ganzen zusammen.

Die Stadtlounge wird dabei als künstlerische Auseinandersetzung mit den Themen Stadtraum und Öffentlichkeit und den Merkmalen des Ortes gesehen. Sie ist klar gegliedert und nimmt Raumthemen auf. Gemäss den unterschiedlichen Nutzungsbereichen einer Lounge ist das Areal in Zonen gegliedert, die jeweils übergeordneten Funktionen wie Empfang, Garderobe, Foyer, Café etc. gewidmet sind. Die einzelnen Bereiche gehen fliessend ineinander über.

Die Beleuchtung erfolgt durch sogenannte «Bubbles», wolkenartige Lichtkörper, die so aufgehängt sind, dass sie den Eindruck erwecken, zu schweben.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gestaltung führte zu Kritik. So bleichte der grobkörnige Belag schon bald aus und bekam Risse und Dellen. Für Reinigung und Unterhalt arbeitete die Stadtverwaltung nachträglich ein Konzept aus und beschaffte ein Spezialfahrzeug.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: City.People.Light award (3. Platz)[3]
  • 2014: IF communication design award (Innenarchitektur)[4]
  • 2014: Award für Marketing & Architektur (Gesamtsieger)[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadtlounge (St. Gallen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweiz Tourismus: Stadtlounge - Roter Platz. Abgerufen am 13. August 2020.
  2. Stadtparlament St. Gallen: Einfache Anfrage «Roter Teppich - Ein teures Geschenk verblasst!» vom 26. August 2008; beantwortet am 18.November 2008.
  3. stadtlounge - Auszeichnung | Raiffeisen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.raiffeisen.ch. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2016; abgerufen am 9. Dezember 2016.
  4. Stadtlounge St. Gallen. In: iF WORLD DESIGN GUIDE. Abgerufen am 9. Dezember 2016.
  5. Die Siegerobjekte 2014 – Award für Marketing + Architektur. In: www.marketingarchitektur.ch. Abgerufen am 9. Dezember 2016.

Koordinaten: 47° 25′ 19,6″ N, 9° 22′ 22,9″ O; CH1903: 745953 / 254165