Standardlastprofil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standardlastprofil H0 nach VDEW. Der genormte Kurvenverlauf stellt das repräsentative Verbrauchsverhalten der Strom-Haushaltskunden an verschiedenen Wochentagen im Winterhalbjahr dar.

Ein Standardlastprofil (SLP) ist ein repräsentatives Lastprofil, mit dessen Hilfe der Lastgang eines Energieverbrauchers ohne registrierende Leistungsmessung prognostiziert und bilanziert wird (Strom bzw. Gas).

Die Anwendung der Standardlastprofile stellt dabei eine Vereinfachung dar. Nicht jede als H0, also Haushalt, eingestufte Abnahmestelle wird jeden Tag einen Ihrem Standardlastprofil entsprechendes Abnahmeprofil aufweisen. Vielmehr geht man dabei davon aus, dass das jeweilige Profil durchschnittlich von der jeweiligen Verbrauchergruppe abgenommen wird. Die Qualität einer auf Standardlastprofilen beruhenden Prognose der Energieabnahme hängt also vom Zutreffen eben genannter Annahme ab. Dabei verbessert eine größere Gruppe von einem bestimmten Standardlastprofil zugeordneten Abnahmestellen die Qualität der Prognose gegenüber einer kleineren Gruppe.

Anwendung der Standardlastprofile[Bearbeiten]

In der Regel finden Standardlastprofile für Strom- und Gasentnahmestellen mit einem voraussichtlichen Jahresverbrauch unter 100.000 kWh Elektrizität bzw. weniger als 1,5 Mio kWh Gas Anwendung. In der Praxis werden hierfür häufig die Standardlastprofile des BDEW (bis 2007 VDEW) verwendet, bei denen nach Kundengruppen mit ähnlichem Abnahmeverhalten unterschieden wird.

Jeder Verteilnetzbetreiber (VNB) legt für alle mit Standardlastprofilen in einem Bilanzierungsgebiet zu bilanzierenden Zählpunkte ein Standardlastprofil fest. Diese Eingruppierung nimmt er nach Art der Abnahmestelle vor. Zusätzlich gibt der VNB eine Prognose über den erwarteten Jahresverbrauch der Abnahmestelle an. Diese Prognose ist in der Regel der Verbrauch der vorhergehenden Jahresablesung. Der VNB hat dabei ein Eigeninteresse, diese Eingruppierung und Prognose richtig vorzunehmen, da er aus großen Abweichungen des Profils zum tatsächlichen Verbrauch wirtschaftliche Nachteile erleidet.

Mit der Kenntnis von Standardlastprofil und Jahresverbrauchsprognose kann jeder Lieferant von Energie für einen Zählpunkt (oder eine Gruppe von Zählpunkten) die Prognose des Lastprofils für die Zukunft ermitteln. Ein Strom-Standardlastprofil des BDEW ist auf 1.000.000 kWh Jahresverbrauch normiert (ausgenommen sind die Profilscharen für das vereinfachte TLP-Verfahren [Tagesparameterabhängiges Lastprofil], welches auf einen Jahresverbrauch von 1.000 kWh normiert wird). Um das Lastprofil einer Verbrauchsstelle zu prognostizieren wird das Standardlastprofil mit der Prognose des Jahresverbrauches skaliert. Der VNB hingegen bilanziert auf Basis der Standardlastprofile den Energiebezug eines Zählpunktes an den Bilanzkreis des die Energie für diesen liefernden Lieferanten. Abweichungen der Jahresenergiemenge, die durch eine turnusmäßige Ablesung festgestellt werden, werden zwischen VNB und Lieferanten im Zuge der Mehr- und Mindermengenabrechnung ausgeglichen.

Die sich aus der Anwendung des Standardlastprofilverfahrens ergebenden Differenzen zwischen bilanzierter und tatsächlich messtechnisch festgestellter Energiemenge für jede 1/4-Stunde in einem Bilanzierungsgebiet müssen vom VNB durch entsprechende Differenzenergie ausgeglichen werden.

Standardlastprofile (Strom) des BDEW[Bearbeiten]

Profiltyp Beschreibung Erläuterung
G0 Gewerbe allgemein Gewogener Mittelwert der Profile G1-G6
G1 Gewerbe werktags 8-18 Uhr z.B. Büros, Arztpraxen, Werkstätten, Verwaltungseinrichtungen
G2 Gewerbe mit starkem bis überwiegendem Verbrauch in den Abendstunden z.B. Sportvereine, Fitnessstudios, Abendgaststätten
G3 Gewerbe durchlaufend z.B. Kühlhäuser, Pumpen, Kläranlagen
G4 Laden/Friseur
G5 Bäckerei mit Backstube
G6 Wochenendbetrieb z.B. Kinos
G7 Mobilfunksendestation durchgängiges Bandlastprofil
L0 Landwirtschaftsbetriebe allgemein Gewogener Mittelwert der Profile L1 und L2
L1 Landwirtschaftsbetriebe mit Milchwirtschaft/Nebenerwerbs-Tierzucht
L2 Übrige Landwirtschaftsbetriebe
H0 Haushalt

Weitere von der E-Control für Österreich festgelegte Standardlastprofile[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den oben angeführten VDEW-Standardlastprofilen wurden von der E-Control in den Sonstige Marktregeln - Kapitel 6 - Zählwerte, Datenformate und standardisierte Lastprofile folgende Standardlastprofile für Strom (auch für Stromeinspeisung) festgelegt. [1]

Profiltyp Beschreibung Erläuterung
B1 öffentliche Beleuchtung
E0 Einspeisung aus Wasserkraft, Windkraft- und Biogasanlagen   für Einspeisung < 100.000 kWh oder < 50 kW Anschlussleistung  
E1 Einspeisung aus Photovoltaikanlagen für Einspeisung < 100.000 kWh oder < 50 kW Anschlussleistung
ULA Warmwasserspeicher ohne Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - ganzjährig
ULB Warmwasserspeicher mit Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - ganzjährig
ULC Nachtspeicherheizung ohne Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - Übergangszeit, Winter
ULD Nachtspeicherheizung mit Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - Übergangszeit, Winter
ULE Mischanlage ohne Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - Sommer, Übergangszeit, Winter
ULF Mischanlage mit Tagnachladung für unterbrechbare Lieferungen - Sommer, Übergangszeit, Winter

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonstige Marktregeln - Kapitel 6 - Zählwerte, Datenformate und standardisierte Lastprofile - Version 3.3 e-control.at, abgerufen am 22. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]