Stannose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
J63 Pneumokoniose durch sonstige anorganische Stäube
J63.5 Stannose
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Unter einer Stannose (Synonym: Zinnstaublunge, engl.: Stannosis) versteht man pathologische Veränderungen der Lunge, die durch eine chronische Exposition gegenüber Zinnstaub entstehen (Staublungenerkrankung durch das Einatmen von Zinnstaub). Die Stannose gehört zu den seltenen – nichtfibrosierendenPneumokoniosen.[1]

Zinn und seine anorganischen Verbindungen wie zum Beispiel Zinn(II)-oxid, Zinn(II,IV)-oxid, Zinn(IV)-oxid zählen zu den Stoffen, für die derzeit aufgrund von fehlenden Erfahrungen am Menschen und im Tierversuch keine MAK-Werte aufgestellt werden können.[2]

Symptome des Krankheitsbildes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Zinn-Pulver in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Juli 2009 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag zu Zinn(IV)-oxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Juli 2009 (JavaScript erforderlich)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Lorenz: Checkliste XXL Pneumologie : 132 Tabellen ; [inkl. CD-ROM]. Thieme, Stuttgart/New York 2003, ISBN 3-13-115072-6
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, Senatskommission zur Prüfung Gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe: MAK- und BAT-Werte-Liste: maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte. Wiley-VCH, Weinheim 1992- ISSN 0417-1810
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!