Stapel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stapel (niederdt. stapel ‚gelagerte Ware‘; vergl. Staffel) bezeichnet:

  • einen ordentlich aufgeschichteten Stoß, siehe Stapelungsmechanik
  • eine Ordnungsmethode für Waren in der Logistik, siehe Stapelgut
  • Hafen- und Lagerplätze für die Waren an Land während der Hanse, siehe Stapel (Hanse)
  • im Bergbau einen Blindschacht
  • im Schiffbau eine Stützvorrichtung für Schiffe, siehe Stapellauf
  • in der Textilindustrie die Länge der Faser eines noch zu spinnenden Materials, siehe Stapel (Textilfaser)
  • Batch, in der Informatik eine Folge von automatisch abzuarbeitenden Aufgaben, siehe Stapelverarbeitung
  • in der Informatik eine spezielle Datenstruktur, siehe Stapelspeicher
  • im Kartenspiel die nicht ausgeteilten Spielkarten, die verdeckt in der Mitte liegen, siehe Stapel (Kartenspiel)
  • einen (meist aus statischen Gründen) abseits einer Kirche stehenden hölzernen Glockenturm in Norddeutschland, siehe Glockenstapel

Stapel ist der Name folgender Orte:

Stapel ist der Familienname folgender Personen:

  • Arnold Stapel (Stapil; * 1360/1370, † 1416), Priester des Deutschen Ordens und Bischof des Bistums Kulm
  • August Stapel (1801–1871), deutscher Architekt, Baubeamter und Zeichner
  • Diederik Stapel (* 1966), ehemaliger Hochschullehrer und niederländischer Sozialpsychologe
  • Eduard Stapel (* 1953), Theologe, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (1990–2006)
  • Huub Stapel (* 1954), niederländischer Schauspieler
  • Johann Friedrich Stapel († 1678), deutscher evangelisch-lutherischer Geistlicher und Autor von Erbauungsschriften
  • Johannes Bodaeus van Stapel (1602–1636), holländischer Arzt und Botaniker
  • Wilhelm Stapel (1882–1954), politischer Publizist und Kopf des Hamburger Kreises

Siehe auch:

 Wiktionary: Stapel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.