Stapel (Kreis Schleswig-Flensburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Stapel (Kreis Schleswig-Flensburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stapel hervorgehoben

Koordinaten: 54° 21′ N, 9° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Kropp-Stapelholm
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 32,67 km2
Einwohner: 1768Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Noch nicht auf Metavorlage umgestellt
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25879
Vorwahl: 04883
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 188
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 10
24848 Kropp
Bürgermeister: Hans Johann Dierks (AfS)
Lage der Gemeinde Stapel im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Art unbekannt

Stapel ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Stapel erstreckt sich im Westen der naturräumlichen Haupteinheit Eider-Treene-Niederung (Nr. 692) im Bereich der historischen Landschaft Stapelholm eingefasst von den Flüssen Eider (im Süden) und Treene (im Norden) und im Ostteil bis fast an den früheren Flusslauf der Sorge (heute als Alte Sorge bezeichnet) heran.[1][2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stapel besteht aus den Ortsteilen Norderstapel (767 Einwohner) und Süderstapel (1001 Einwohner) (Stand: 31. Dezember 2016).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar angrenzende Gemeindegebiete von Stapel sind:[2]

Schwabstedt HudeSüderhöft Bergenhusen
Seeth,
Drage
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Hennstedt BergewöhrdenDelve Erfde

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stapel befindet sich direkt an der Bundesstraße 202 von Friedrichstadt nach Rendsburg. Des Weiteren befindet sich eine Anbindung an die Kreisstadt Schleswig über Kreis- und Landesstraßen. Von 1905 bis in die 70er Jahre befand sich Stapel am Kreuzungspunkt der Eisenbahnstrecke Husum-Rendsburg (Streckennummer 1012, KBS 132, 113b) und der Bahnlinie Schleswig-Friedrichstadt der Schleswiger Kreisbahn.[3][4] Reste der Bahnstrecke sind noch im Ortsbild erkennbar, u. a. im Geländeeinschnitt in Norderstapel und in der Straßenführung in Süderstapel. Um die Platzierung des Bahnhofsgebäudes entspann sich 1910 der sog. "Bahnhofskrieg in der Marsch".[5] Gelegentlicher Passagierverkehr auf dem Wasser und privater Bootsverkehr erfolgt über die Eider.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stapel entstand zum 1. März 2018 durch Zusammenlegung der beiden Vorgängergemeinden Süderstapel und Norderstapel.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch einen von den Gemeindevertretungen der Gemeinden Süderstapel und Norderstapel initiierten Bürgerentscheid entschieden die Bürgerinnen und Bürger der beiden Gemeinden am 24. September 2017 über die Fusion zur Gemeinde Stapel. Mit jeweils ca. 60 % sprachen sich die Einwohner für die Fusion der beiden Gemeinden zum 1. März 2018 aus.[6] Somit wurden die bisherigen Gemeindevertretungen mit Ablauf des 28. Februar 2018 aufgelöst und die Ehrenbeamten der beiden Gemeinden (Bürgermeister und Gemeindewehrführer) von ihren Aufgaben entbunden. Seit dem 1. März 2018 übernahm ein vom Kreis Schleswig-Flensburg eingesetzter Bevollmächtigter die Aufgaben sowohl der Gemeindevertretung als auch die der Bürgermeister. Unterstützt wurde er hierbei von zwei ihm beigestellten Beratern aus den bisherigen Gemeinden.

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Stapel wurde erstmals bei der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2018 gewählt. Von 13 Sitzen erhielt die CDU vier, die SPD vier, die Wählergemeinschaft AfS (Aktiv für Stapel) drei und die Wählergemeinschaft Stapel WGS zwei Sitze.[7] Nur ein Mitglied der Gemeindevertretung ist weiblich. In der konstituierenden Sitzung am 18. Juni 2018 wurde Rainer Rahn (SPD) zum ersten Bürgermeister der neuen Gemeinde gewählt.[8] Er trat in der Gemeinderatssitzung am 5. Juli 2021 aus persönlichen Gründen vom Amt zurück. In derselben Sitzung wurde Hans-Johann Dierks (AfS) mit 8 Stimmen bei 4 Gegenstimmen zum neuen Bürgermeister der Gemeinde gewählt.[9][10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Unter dreimal eingebogenem goldenen Schildhaupt von Grün und Blau durch drei silberne Wellenfäden in Blau geteilt, darin ein aufrechter, kurzer, oben und unten mit einem Knauf abschließender, in der Mitte sich verdickender goldener Stab, der mit seiner unteren Hälfte die Wellenfäden überdeckt.“[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Stapel (Kreis Schleswig-Flensburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stapel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Internetseite der Gemeinde Stapel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste:Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 19, abgerufen am 7. Januar 2022.
  2. a b Relation: Stapel (8111540) bei OpenStreetMap (Version #4). Abgerufen am 7. Januar 2022.
  3. Willy-Peter Ström: Auf Schienen durch das Moor, shz-Zeitungsgruppe, 21. August 2010, https://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/auf-schienen-durch-das-moor-id2414311.html
  4. Elke Schmidt: Jolines Vermächtnis - Dorfgeschichten aus Norderstapel, Eigenverlag/Books on Demand: Norderstedt 2012, S. 146.
  5. GErd Tams: Der Bahnhofskrieg in der Marsch, 27. Januar 2014, https://gerdtams.de/18199/der-bahnhofskrieg-in-der-marsch/
  6. Aus den Gemeinden: Fusion unter Dach und Fach. In: shz.de. 13. November 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  7. Bericht zu den Kommunalwahlen am 6. Mai 2018 - endgültige Ergebnisse Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  8. Ratsinformationssystem | Amt Kropp-Stapelholm. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  9. [1]
  10. [2]
  11. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein