Staraja Ladoga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Staraja Ladoga
Старая Ладога
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Daten
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Wolchow
Gegründet 753
Frühere Namen Ladoga
Dorf seit 1703
Bevölkerung 2183 Einwohner
(Stand: 2007)
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81363
Postleitzahl 187412
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 209 862 001
Geographische Lage
Koordinaten 59° 59′ N, 32° 18′ OKoordinaten: 59° 59′ 0″ N, 32° 18′ 0″ O
Staraja Ladoga (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Staraja Ladoga (Oblast Leningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Leningrad

Staraja Ladoga (russisch Старая Ладога; bis 1703 Ladoga) ist ein Dorf in der Oblast Leningrad in Russland. Im 8. Jahrhundert befand sich hier die älteste und größte Siedlung skandinavischer Waräger in Osteuropa. Bis 1703 besaß Ladoga Stadtrechte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staraja Ladoga liegt etwa 15 Kilometer südlich der Mündung des Wolchow in den Ladogasee.

Es gehört zum Rajon Wolchowski, liegt knapp 10 km nördlich von dessen Zentrum Wolchow und ist Sitz der Landgemeinde (selskoje posselenije) Staroladoschskoje, zu der noch 16 weitere Dörfer gehören. Die Gesamteinwohnerzahl der Gemeinde beträgt 2573 (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 750 wurde in Ladoga eine Siedlung errichtet. Das älteste dendrologische Datum war 753. Bauweise der Anlage und Funde weisen auf skandinavische Siedler hin.

Das Gelände war bis zu 12 Hektar groß und damit das größte bekannte skandinavische Siedlung in Osteuropa, vergleichbar den Siedlungen in Birka und Haithabu. Es gab Werkstätten, unter anderem zur Herstellung von Glas und Perlen nach arabischem Vorbild. Die älteste in Europa gefundene arabische Münze von 786 wurde hier gefunden.[2] 862 soll der Waräger Rjurik hier seine Herrschaft über die Rus begonnen haben.

Das Zentrum von Staraja Ladoga bildet eine alte Befestigung an der Stelle, wo die Jelena in den Wolchow mündet. Insofern war der Ort an einem strategisch wichtigen Punkt gelegen, da sich dort der einzige Hafen für Schiffe befand, die den Wolchow nicht befahren konnten.

Zar Peter der Große gründete 1703 bei der Mündung des Wolchow in den Ladogasee Nowaja Ladoga („Neu-Ladoga“) und benannte das alte Ladoga (ursprünglich Aldogaborg[3]) in Staraja Ladoga („Alt-Ladoga“) um.

Im Jahre 2003 wurde das 1250-jährige Gründungsjubiläum unter anderem durch Wladimir Putin in der über Jahrhunderte vergessenen alten russischen Metropole begangen.

Staraja Ladoga in Malerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Nooman 1980
  3. Johann Jakob Egli: Nomina geographica. Sprach- und Sacherklärung von 42000 geographischen Namen aller Erdräume., Friedrich Brandstetter, 2. Aufl. Leipzig 1893, S. 520

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingmar Jansson: Skandinavien, Baltikum och Rus' under vikingatiden. In: Det 22. nordiske historikermøte. Rapport I: Norden og Baltikum. Oslo 1994.
  • T. S. Nooman: When and how dirhams first reached Russia. A numismatic critique of the Pirenne theory. Cahiers du monde russe et soviétique Nr. 21 S. 3-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Staraja Ladoga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien